Freitag, 24. Juli 2015

Back to the Future: Yamahas lässige XSR 700

Yamaha XSR 700 - moderne Technik cool verpackt

Mit einem waschechten "Hipsterbike" will nun die einst strahlende Marke Yamaha wieder Boden im wachsenden Motorradmarkt gut machen. Die Erfolge von BMWs RNineT oder Ducatis Scrambler haben das Potential einer neuen, jungen Philosophie aufgezeigt. Mit ihrem Sport Heritage Angebot will auch Yamaha an legendäre Motorräder aus vergangener Tage anknüpfen: SR 400, VMAX und XJR 1300 sind Neuauflagen von Stilikonen aus der Vergangenheit, die mit modernster Motorradtechnik aufgeladen wurden.

Für diese neue Philosophie hat Yamaha den Slogan ‘Faster Sons’ kreiert - die Söhne wollen mit Respekt die Arbeit ihrer Väter fortführen und dann mit ihren Maschinen schneller unterwegs sein.

Keinen geringeren als den legendären japanischen Customizer Shinya Kimura hat Yamaha nun ins Boot geholt, um die Faster Sons Philosophie mit Leben zu füllen und den Mitbewerbern nicht das Feld der "Hipsterbikes" zu überlassen.

Aus der Kooperation mit Kimura geht nun auch das erste Serienmotorrad von Yamaha hervor, das mit jedem Detail die Faster Sons Philosophie widerspiegelen soll. Die neue XSR700 ist ein sehr lässig gestaltetes Bike, das mit seinem Retro-Design an die legendäre Yamaha XS650 erinnern soll.
Die XSR700 hat aber nicht nur ein supercooles Design zu bieten, sondern kann auch mit der moderner Yamaha-Technologie glänzen.

Alutank in Retroform
Der Stil der XSR700 wird von einer ganzen Reihe hochwertiger Bauteile betont. Der Fahrer kann auf der zweifach strukturierten Ledersitzbank das authentische Retro-Gefühl genießen. Übrigens ist die Sitzbank auf einem angeschraubten Rahmenheck montiert, was Umbauarbeiten erleichtert. Der Scheinwerfer ist ebenso im Old-School-Style designt wie seine Halterungen. Und auch der Alu-Tank erinnert den Fahrer daran, dass er auf einem Faster Sons Motorrad sitzt – dem ersten seiner Art. Ihre Ausnahmestellung unterstreicht die XSR700 mit ihrem geringen Gewicht von nur 186 kg fahrfertig.

Dank des weit nach hinten gekröpften Lenkers nimmt der Fahrer eine lässige, aufrechte Sitzhaltung ein und blickt auf einen traditionell gestalteten Tachometer. Damit kein High-Tech-Bauteil den klassischen Auftritt stört, liegen elektronische Bauteile unter einer Abdeckung aus Drahtgeflecht. Die Verwendung von hochwertigen Metallbauteilen aus Aluminium, wie zum Beispiel die Streben der vorderen Radabdeckung und die Kühlerabdeckungen, unterstreichen den Retro-Style. Für den stilvollen Klang ist ein kurzer Schalldämpfer zuständig, und die Pirelli Phantom Reifen passen nicht nur mit ihrer Profilgestaltung zur XSR700, sondern sorgen auch für eine gute Haftung.

Die neue XSR700 beeindruckt aber nicht nur mit ihrem coolen Auftritt, auch die Fahreigenschaften müssen sich nicht verstecken. Dazu trägt der Zweizylinder-Reihenmotor von Yamaha mit 700 ccm Hubraum mit Crossplane-Kurbelwelle bei, der in jedem Drehzahlbereich reichlich Kraft und eine enorme Beschleunigung bietet.

Weil ein starker Motor auch in einem hochwertigen Fahrwerk sitzen sollte, ist die XSR700 mit einem kompakten, leichten und stabilen Rahmen ausgestattet, der eine 530 mm lange Schwinge zur Hinterradführung aufnimmt. Die Lenkgeometrie sorgt in Verbindung mit der günstigen Schwerpunktlage für ein leichtfüßiges Handling und eine überragende Ausgewogenheit.
Zur modernen Technik am klassisch gestalteten Motorrad gehören außerdem leichte 10-Speichen-Räder aus Aluminium, 282 mm große Bremsscheiben im Wave-Design und Vierkolben-Bremszangen vorn sowie das serienmäßige ABS.

Die individuelle Gestaltung des eigenen Fahrzeugs spielt bei den Liebhabern der Sport Heritage Modelle von Yamaha eine wichtige Rolle, denn sie wollen auch gern ihren persönlichen Lebensstil zum Ausdruck bringen. Diesen Wunsch wird auch die XSR700 gerecht, denn Yamaha wird auch für das neue Modell viel Zubehör anbieten. Sämtliche Bauteile lassen sich einfach montieren, weil sie für das Modell maßgeschneidert sind und die XSR700 es den Veredlern leicht macht, Zubehör anzubauen. Außerdem haben schon einige der weltweit besten professionellen Customizer angekündigt, für die XSR700 Nachrüstbauteile entwickeln zu wollen, weil sie von der Konzeption restlos begeistert sind. Weitere “Yard Built” Bauteile werden später im Jahr vorgestellt.
Zubehör und Bekleidung runden
das lässige XSR 700 Gesamtpaket ab
Damit sich die Fahrer eines Faster Sons Modells auch stilecht einkleiden können, entwirft Yamaha eine komplette Bekleidungs-Kollektion. Zum Bekleidungs-Angebot werden neben supercoolen Lederjacken auch Sport Heritage Handschuhe und Helme gehören. Außerdem wird Yamaha Bekleidung für eine perfekte Sonntagmorgen-Ausfahrt, eine Spritztour zum Lieblings-Café oder für die Tour zum Mekka der Custombike-Szene, dem Wheels & Waves Festival in Biarritz, Frankreich, anbieten.

Die Hipster-Yamaha XSR 700 soll ab Januar 2016 in den Farben Forest Green und Garage Metal erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.

Donnerstag, 23. Juli 2015

Für einen guten Zweck: Triumph versteigert die Scrambler aus „Jurassic World“

Wer immer schon ein Original-Fahrzeug aus einem Hollywood-Blockbuster sein Eigen nennen wollte, hat jetzt Gelegenheit dazu: Am 23. Juli 2015 startet bei eBay die Auktion der speziell für den Film „Jurassic World“ angefertigten TRIUMPH Scrambler. Ganz nebenbei tut der Auktionsgewinner auch noch etwas Gutes: Der Erlös der Versteigerung geht komplett an die Aktion „The Distinguished Gentleman’s Ride“, die sich in der Krebsforschung engagiert.


Das jetzt im Rahmen der eBay-Auktion versteigerte Motorrad ist eine von drei Scramblern, die speziell von TRIUMPH für eine rasante Verfolgungsjagd mit Raptor-Dinosauriern im aktuellen Kassenschlager „Jurassic World“ angefertigt wurden. Eines der drei Bikes ist in der TRIUMPH-Firmenzentrale in Hinckley ausgestellt, und die Nummer zwei der handgefertigten Kleinserie ging als Geschenk an Hollywood-Star Chris Pratt. Daher ist die Charity-Auktion zugunsten des „Distinguished Gentleman’s Ride“ die einzige und voraussichtlich letzte Gelegenheit für alle TRIUMPH-Fans, Motorradsammler und „Jurassic World“-Enthusiasten, ein originales Filmstar-Bike zu ergattern.
Die TRIUMPH Scrambler basiert auf dem Kult-Modell Bonneville und verbindet Stilelemente klassischer Offroad-Motorräder mit dem charakteristischen 865ccm-Reihenzweizylinder des englischen Traditionsherstellers. Ein Making-of-Video aus „Chris Pratt’s Jurassic World Diaries“, in dem der Action-Star von den Dreharbeiten mit der jetzt in die Auktion kommenden Scrambler berichtet, ist hier zu sehen: www.youtube.com
Die Auktion der „Jurassic World“-Scrambler auf eBay startet am Donnerstag, 23. Juli 2015 um 21 Uhr MESZ und ist auf eine Laufzeit von zehn Tagen terminiert. Ein Echtheitszertifikat für das Motorrad ist Teil der Versteigerung.
Der bei der Auktion erzielte Betrag wird direkt an die von TRIUMPH unterstützte Aktion „The Distinguished Gentleman’s Ride“ weitergegeben. Der „DGR“ ist ein jährlich am letzten Sonntag im September veranstalteter Motorradevent, in dessen Rahmen weltweit in verschiedenen Städten gemeinsame Ausfahrten starten. Beim „DGR“ wird nicht nur eleganter „Gentleman-Look“ und der Spaß an klassischen Motorrädern gepflegt: Vielmehr dient der Event als gemeinsame Aktion, um auf die Gefahren von Prostatakrebs aufmerksam zu machen und Spenden für die Erforschung dieser Krankheit zu sammeln. Bislang sind so in den letzten Jahren über 2 Millionen Dollar für diesen Zweck zusammengekommen. Für die diesjährige Aktion am 27. September 2015 ist das Ziel, mit Veranstaltungen in über 80 Ländern eine Spendensumme von 3 Millionen Dollar zu erreichen. Weitere Informationen über den „DGR“ sind hier zu finden: www.triumphmotorcycles.de/distinguished-gentlemans-ride
www.gentlemansride.com

Freitag, 17. Juli 2015

Bikerjeans: Zen oder die Kunst sich auf dem Motorrad richtig zu kleiden

Seitdem sich das Motorrad in den 1960-er und 70-er Jahren vom Arme-Leute-Fortbewegungsmittel zum Freizeit- und Lifestyle-Artikel gewandelt hat, haben auch seine Nutzer dazu tendiert, ihre Kleidung diesem Lifestyle anzupassen. Es ist läppisch, wenn sich heute die selbsternannten "echten Biker" in ihren seitlich geschürten Lederhosen und speckigen, Patch bedeckten Kutten, die "Streetfighter" in ihren bunten, knallengen Ledereinteilern mit Schürfwarzen an Knien und quasimodoesken Rückenhöckern oder die Tourer in ihren funktionalen wasser-, wind- staub- und allesdichten Cordura-SympaTex-Multireflektorenjacken über die neumodischen "Hipsterbiker" mokieren. Frischen Wind bringen diese gerade mit ihrer Rückwärtsgewandtheit in den Motorrad-Lebensstil.
Klassische Motorräder, gerne individuell auf- und umgebaut stehen wieder hoch im Kurs und werden auf einer wachsenden Zahl von Veranstaltungen und in einer ebenso schnell wachsenden Zahl von hippen Motorradzeitschriften präsentiert.
Nicht jeder muss es mögen, mit riesigen Zweirad-SUVs möglichst viele Kilometer in möglichst exotischen Landstrichen abzuspulen, nicht jeder muss es mögen möglichst schräg und schnell durch enge Landstraßenkurven zu heizen und nicht jeder muss es mögen mit auf gefühlt tonnenschweren US-Bikes mit anderen Anwälten, Zahnärzten und sonstigen saturierten Herren die Rocker-Romantik im Sonnenuntergang zu suchen. Man darf auch viel Zeit damit verbringen, sein Motorad zu einem individuellen Custom-Bike zu veredeln. Man darf auch viel Zeit damit verbringen, mit Gleichgesinnten seine "Racer" vor dem Cafe zu parken und Latta Macciato und Bionade schlürfen. Und man darf dies auch in seinem favorisierten Modestil ausleben. Und zu diesem Modestil gehören keine Lederkombis - es sei denn, sie sind mehr als 50 Jahre alt - und auch keine vernünftige Funktionsbekleidung. Ein Paar Workerboots, Jeans, Hoodie und klassische Leder- oder Jeansjacken sind die bevorzugten "Uniformteile" der Custom- und Cafe Racer-Szene.
Dem Nutzen des coolen Alltagsoutfits stand lange die fehlende Schutzfunktion von echter Motorradkleidung entgegen. Denn Jeans - und seien sie auch aus 14 oz. Raw Denim - bieten so gut wie keinen Schutz vor Schürf- und Prallverletzungen, die leider auch bei der kurzen Fahrt zum Lieblingscafe passieren können. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet nun glücklicherweise die wachsende Zahl von Biker-Jeans im klassische Look - erweitert aber um unterschiedlich umfängliche Schutzfunktionen. Zwei Komponenten sollen dabei den Träger beim Sturz schützen: hochfeste Aramidfasern, wie sie auch in schusssicheren Westen verwandt werden, sollen großflächige Abschürfungen verhindern und einschiebbare Kunststoffprotektoren können den harten Aufprall dämpfen. Top Hatter hat sich vier Biker-Hosen im coolen Style mit unterschiedlichen Schutzkonzepten angeschaut.

Original Rokker Raw

Die Rokker Raw kommt im beliebten klassischen blue Denim Look daher. Die smarten Firmengründer Kai Glatt und Michael Kuratli haben aus dem eigenen Bedürfnis nach stylischer, alltagstauglicher, aber auch sicherer Motorradkleidung ein inzwischen sehr erfolgreiches internationales Mode-Business aufgebaut. Die Außenhaut der Five-Pocket-Jeans mit Reisverschluss besteht aus 13 oz Raw Denim (100 % Baumwolle) mit Selvage Webkante. Rokker hat bewusst auf Nieten verzichtet um die Gefahr von Kratzern am edlen Blech zu vermeiden. Im Inneren ist die Hose stellenweise mit Dynatec des Schweizer Herstellers scholler verstärk, das für Abriebfestigkeit sorgt sowie wind- und wasserabweisend ist. Innentaschen an Hüfte und Knien können mit handelsüblichen Protektoren bestückt werden. Geliefert wird die Rokker Raw inkl. einem T-Shirt stilecht in einer Holzbox. Verarbeitung, Optik, Tragekomfort, Schutzkonzept, Markenimage und Verpackung sind auf höchstem Niveau - genau wie der Preis des eidgenössischen Qualitätsproduktes, das in Portugal gefertigt wird. Für 399 Euro hätte Rokker aber noch einen Satz Protektoren beilegen können. www.therokkercompany.com

Pike Brothers Moto Roamer 1948

Das Konzept der neuesten Pike Brothers Biker-Jeans ist es, seine 15 oz Selvage Denim Jeans täglich tragen zu können - sie bei Bedarf für den Ritt auf dem Bike mit einer Innenhose aus Kevlar zu "panzern". Durch den weiten, geraden Schnitt ist die Jeans auch bei längeren Touren bequem. Die 420 Gramm schwer Schutzunterhose, die mit Reisverschluss und Klettbändern am Denim fixiert wird, kann mit handelsüblichen Protektoren (leider nicht inklusive) in Taschen an Hüfte und Knien aufgerüstet werden. Geschlossen wird die Jeans ganz traditionell mit Knöpfen; ein D-Ring ist der sichere Ankerplatz für die obligatorische Geldbeutelkette. Pike Brothers, dieses augenscheinlich uramerikanische Label mit britischen Wurzeln und einem aktuellen Firmensitz in Oberbayern lässt seine Jeans traditionell auf Schützenwebstühlen in der Türkei fertigen.
Die Moto Roamer 1948 gibt es für 399 Euro u.a. auf www.pikebrothers.com

Rokker Chino Sand

Es muss nicht immer blue Denim sein: mit der Chino Sand hat Rokker eine optisch klassisch beige Slim-fit Chino im Programm, deren Besonderheiten nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind. Der Außenstoff der Hose besteht zu 100% aus schoeller Dynatec. Protektorentaschen an Hüfte und Knien erweitern die Schutzwirkung der Biker-Chino. Eine spezielle Beschichtungen des Gewebes reflektiert Wärme und UV-Strahlen und verstärkt die Wasser- und Schmutzabweisung. Innen sorgt ein Netzgewebefutter für luftigeren Tragekomfort.
Geliefert wird auch die Rokker Chino zusammen mit einem T-Shirt in einer Holzbox für 399 Euro. www.therokkercompany.com

uglyBROS USA Motorpool olive

Auch die "häßlichen Brüder" aus Seoul in Korea haben den Bedarf an stylischen Outfits für Cafe Racer, Scrambler, Tracker und Co. erkannt. Die Motorpool in verwaschenen Olivgrün ist eine Biker-Jeans mit Anleihen an die praktischen Cargo-Pants. Eine zweiprozentige Stretch-Zugabe sowie Stretchelemente oberhalb der Knie und am hinteren Bund sorgen dafür, dass die Slim-Fit-Pant aus 11 oz Baumwolle nirgends kneift und zwickt. Der Preis des hohen Tragekomforts ist ein Minus an Sicherheit, da uglyBros auf Innenhosen oder Dopplungen aus Aramidfasern verzichtet hat. Dafür sind vier Protektoren inklusive, die schnell und bequem in Protektorentaschen an Knien (von außen einschiebbar) und Hüfte verstaut werden können. Vier Cargo-Taschen an Oberschenkeln und Po sorgen für den Abenteurer-Look und bieten zusätzlichen Stauraum für Handy, Papiere etc.
Die uglyBROS Motorpool Pants (366 Euro), gefertigt in Korea, gibt es in Deutschland bei Caroline und Daniel Dimpker, die mit ihrem Shop in Hamburg immer den neusten Trends und den coolsten Brands in Sachen Helme, Bekleidung und Accessoires auf der Spur sind: www.24helmets.de

Freitag, 10. Juli 2015

Triumph Motorcycles: Guy Martin hat Motorrad-Geschwindigkeitsrekord im Visier


Triumph Motorcycles plant, im August 2015 einen neuen Motorrad-Geschwindigkeitsrekord aufzustellen. Als Pilot setzt die Traditionsmarke dabei auf den englischen Rennfahrer Guy Martin, bekannt als Top-Fahrer bei der Isle of Man-TT und legendärer „Adrenalinjunkie“. Rekordfahrzeug ist die Triumph Rocket Streamliner, die von zwei 2,3 Liter Triumph Rocet III Motoren mit insgesamt rund 1.000 PS angetrieben wird. Der Angriff auf den „Land Speed Record“ unter der Ägide der Federation Internationale de Motocyclisme (FIM) ist vom 24. bis 27. August 2015 auf dem Speedway der Bonneville Salt Flats in Utah angesetzt.

Der englischen Speedjunkie Guy Martin soll
für Triumph den
Motorrad-Geschwindigkeitsrekord
knacken
 
Die 2015er Triumph Rocket Streamliner besitzt ein Monocoque aus einer Karbon-Kevlar®-Mischung. Für den Antrieb sorgen zwei turbogeladene Triumph Motoren aus dem Modell Rocket III, die zusammen eine Leistung von circa 1.000 PS bei einer Drehzahl von 9.000 erreichen. Das Motorrad ist rund 7,80 Meter lang, 60 Zentimeter breit und hat eine Höhe von 91 Zentimetern. Es wird mit Methanol als Treibstoff betrieben und tritt in der Weltrekord-Kategorie „Division C“ für stromlinienförmige Motorräder an.

Nachdem Johnny Allen auf den berühmten Salzseen im September 1955 mit 311,76 km/h die Serie der Geschwindigkeitsrekorde für den englischen Hersteller begonnen hatte, wurde der Kultname Bonneville erstmals einem Triumph Motorrad gegeben: Das Modell T120 Bonneville feierte sein Debüt auf der Earls Court Bike Show und kam 1959 in den Verkauf.

Nach aktueller Planung sind die finalen Testläufe auf den Bonneville Salt Flats Mitte Juli geplant. Ernst wird es schließlich vom 24. bis 27. August 2015 mit den eigentlichen Rekordfahrten auf den Salzseen in Utah.

Die Fortschritte im Motorrad-Geschwindigkeitsrekordversuch können Sie auf www.triumphlandspeed.com verfolgen.

Mittwoch, 8. Juli 2015

Das Pure&Crafted Festival feiert am 28. und 29. August 2015 seine Premiere in Berlin

Nach der Party ist vor der Party: Kaum sind die BMW Motorrad Days vorbei, steht schon das nächste Event bevor. Das Pure&Crafted Festival findet im Sommer 2015 zum ersten Mal statt und verbindet vor der urbanen Kulisse des Berliner Postbahnhof Musik, Motorradkultur und New Heritage-Lifestyle. Dabei kommen Gitarrenmusik vom Feinsten, die Liebe zu Handmade-Designs und die Custom-Bike-Szene zu einem einzigartigen, zweitägigen Festivalerlebnis zusammen. Das Pure&Crafted Festival wird präsentiert von BMW Motorrad.

Das Line-up wird auf zwei Bühnen outdoor und indoor über zwei Tage Fans, Liebhaber und Kenner von Rock, Alternativ sowie Folk begeistern. Als Highlight gelten die spektakulären The Hives, die hier eine von zwei Deutschland-Shows in diesem Jahr spielen werden, sowie die Punkrock-Helden Refused, die gleich mit brandneuem Album im Gepäck anreisen. Auch das britische Geschwistertrio Kitty, Daisy & Lewis, die mit ihren packenden Rock’n’Roll Sounds vor Kurzem die Berliner Columbiahalle ausverkauften, ist dabei. Besten Indie-Folk-Rock garantieren Mighty Oaks, drei Wahlberliner mit internationalen Wurzeln.

Das Pure&Crafted Festival steht jedoch für viel mehr als die Liebe zu gutem Rocksound. Neben dem musikalischen Programm auf zwei Bühnen verwandelt sich die Halle des Postbahnhofs in einen Marktplatz der urbanen Szene mit handgemachten Produkten, Ausstellern und Workshops, die die New Heritage-Kultur erlebbar machen.

Ob in aufwendiger Handarbeit hergestellte Lederlinge der Berliner Manufaktur Emma Opitz, die legendären Hüte und Mützen der im Jahr 1865 gegründeten Marke Stetson oder die begehrten Strumpfkollektionen in Rautenoptik von Burlington – diese exemplarische Auswahl der Fashionbrands, die mit kleinen Showrooms und Aktionen vertreten sein werden, gibt schon jetzt einen vielversprechenden Vorgeschmack auf das volle Spektrum des Pure&Crafted Festivals.
Ebenfalls mit dabei sind u.a. der Gestalten Verlag, Chronist und Impulsgeber visueller Kultur sowie die zwei Freunde Harry Brack und Frank Damson, die mit ihrem Berliner Ladenprojekt Harry Damson Speedshop einen Ort der Leidenschaft für Kunst und Handwerk auch auf’s Festival bringen werden.

Erstklassige Verpflegung an exklusiven Foodtrucks & Bars runden das Erlebnis für alle Sinne ab.

Der Outdoor-Bereich ist ganz dem Thema „Motorcycles“ gewidmet: Neben der Motorrad-Steilwandshow im legendären Motodrom und zahlreichen Custom-Bike-Garagen dürfen Probefahrten und ein Festival Bike Build-Off natürlich auch nicht fehlen. Das Highlight bildet die Verlosung des Pure&Crafted Festival Bikes am Samstagabend.

Veranstaltet wird das Pure&Crafted Festival von Gemeinsame Sache GmbH & Co.KG - Agentur für Markenkommunikation - in enger inhaltlicher Zusammenarbeit mit Experten aus der Custom Bike und New Heritage Szene. Gemeinsam mit dem Initiator und Titelsponsor BMW Motorrad bieten sie dieser Szene eine in Deutschland bisher einzigartige Plattform.

Festivaltickets gibt es für 49,00€ inkl. Gebühren im Vorverkauf. Zusätzlich sind Tagestickets für Freitag (22,00€) und für Samstag (35,00€) unter www.pureandcrafted.com erhältlich.

Weitere Informationen zum Festival und zu den Künstlern gibt es unter
www.bmw-motorrad.com/pureandcrafted
www.pureandcrafted.com
www.facebook.com/pureandcrafted

Freitag, 19. Juni 2015

Rückblick Triumph Media-Days 2015 – Staub, Schweiß und qualmende Reifen

Gefahrlos an schräge Kurvenlagen herantasten.
Alle Fotos Markus Jahn für Triumph Deutschland
Ein ganz besonderes Programm wartete dieses Jahr auf die Teilnehmer der Triumph Media-Days: Statt auf öffentlichen Straßen konnten die Modelle des britischen Traditionsherstellers dieses Mal auf abgesperrtem Terrain probegefahren werden. Unter Anleitung erfahrener ADAC Instruktoren hatten die Medienvertreter die Gelegenheit, den aktuellen Triumph-Bikes gefahrlos auch auf der „letzten Rille“ auf den Zahn fühlen – sowohl On-, wie auch Offroad.

„In diesem Jahr wollten wir den Teilnehmern unserer jährlichen ‚Media-Days‘ bewusst eine neue Testoption unserer Motorräder bieten“, erklärt Uli Bonsels, Pressesprecher von Triumph Deutschland. „Daher haben wir in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Kooperationspartner, dem ADAC Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main, auf deren Trainingsflächen ein mehrstufiges Programm für die Journalisten und Blogger zusammengestellt.“
Immer wieder gab es Manöverkritik ...
.... und Lob bei Verbesserungen.
Ein Angebot, das die Teilnehmer vor Ort gerne und ausgiebig nutzten: Am 11. und 12. Juni 2015 konnten insgesamt 26 Fachjournalisten der Motorpresse, Vertreter von weiteren Printmedien wie Tageszeitungen, Wirtschaftsmagazinen sowie Motorrad-Blogger nahezu alle Fahrzeuge der Triumph-Palette ausgiebig testen – sowohl im Rahmen von angeleiteten Trainingssessions durch die Instruktoren des Automobilclubs als auch bei freien Runden. Dafür stand sowohl das weitläufige Areal des Fahrsicherheitszentrums im hessischen Gründau als auch eine Geländestrecke in Wächtersbach-Aufenau zur Verfügung.

 „Seit vier Jahren kooperieren wir im Rahmen unserer Motorrad-Trainings sehr erfolgreich mit Triumph Deutschland“, erklärt Stefan Röhn, der Leiter des ADAC Fahrsicherheitszentrums Rhein-Main. „Bislang konnten bereits die Teilnehmer unserer Wiedereinsteiger-Trainings auf eine Auswahl von Triumph-Bikes Bikes für das komplette Training zurückgreifen, sowie die Teilnehmer bei allen anderen Motorradtrainings gerne einzelne Maschinen ausprobieren. Da dieses Angebot sehr großen Anklang gefunden hat, haben wir diese Option nun ausgedehnt: Bei unseren neuen Offroad-Seminaren für Reiseenduro-Piloten stehen daher nun Triumph Tiger für die Geländefahrten zur Verfügung.“

Die Teilnehmer bei den Triumph Media-Days gehörten nun zu den ersten Personen, die dieses in der Saison 2015 erstmals angebotene Enduro-Schulungsangebot des ADAC testen konnten. Mit den ebenfalls neu auf den Markt eingeführten Triumph Tiger 800 XCx standen dabei neben Übungen zum Brems- und Traktionsverhalten auf losem Untergrund auch von ADAC-Instruktoren angeleitete Sektionstrainings auf dem Off-Road-Gelände auf dem Programm.
Qualmende Reifen bei der Vollbremsübung mit der Triumph Scrambler ohne ABS.

Jede Übungssektion wurde von erfahrenen ADAC Instruktoren erläutert.

Die einhellige Meinung der Teilnehmer: Die neue Tiger besitzt auch abseits fester Straßen eine rundum gute Performance. Die Offroad-Trainingsoption bei den Media-Days war daher eine ebenso spannende wie lehrreiche Gelegenheit, auch diese Eigenschaften von Triumph-Motorrädern testen zu können und ganz nebenbei auch das eigene Fahrkönnen im Gelände zu verbessern.

Das ADAC Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main ist eines der größten Trainingszentren für Fahrsicherheit in Deutschland. Auf einem rund 90.000 Quadratmeter großen Areal in Gründau (Hessen) bietet das Zentrum ein breitbandiges Angebot von Trainings für Auto- und Motorradfahrer. Neu im Programm sind Gelände-Trainings für Fahrer von Reiseenduros, die auf dem nahegelegenen Offroad-Parcours in Wächtersbach-Aufenau abgehalten werden. Weitere Infos unter: www.fsz-rhein-main.de. Direkt zu den Trainings und deren Preisen/Buchung geht es  hier.

Freitag, 22. Mai 2015

BMW Motorrad und Orlando Bloom präsentieren die
Deus BMW S 1000 R Custom

Michael „Woolie“ Woolaway von Deus Ex Machina verwirklicht Orlando Blooms Vision des Custom Bikes


Michael "Woolie" Woolaway, Orlando Bloom und
Ola Stenegärs (v. l.) bei der Präsentation der BMW S 100 R

Viele kennen Orlando Bloom als erfolgreichen Schauspieler, doch nur wenige wissen von seiner großen Begeisterun für Motorräder. Als Fan von BMW Motorrädern besitzt und fährt Orlando Bloom einige neue und klassische BMW Modelle.
Für sein persönliches BMW Custom-Projekt wählte er die BMW S 1000 R. Sein Ziel war ein puristisches Custom-Bike mit technischer Finesse und hoher Emotionalität.
Michael „Woolie“ Woolaway, Leiter des Custom Shops von Deus Ex Machina in Venice, CA, USA, und guter Freund von Orlando Bloom bekam den Auftrag, Blooms Vision der BMW S 1000 R umzusetzen.
Das Ergebnis der Zusammenarbeit - die BMW S 1000 R Custom - ist ein faszinierendes Einzelstück.
Ihre erste Testfahrt bestritten die S 1000 R Custom und Orlando Bloom in den Malibu Hills beim Filmdreh zu „4CYL“ von Arthur de Kersauson und Clement Beauvais in Kooperation mit BMW Motorrad.

Zum Video: youtube.com/bmwmotorrad

Dienstag, 12. Mai 2015

Buchtipp: Vintage Industrial Style

Loftiges Wohnen mit Design-Ikonen und Flohmarktfunden 

Imposante Fabrikleuchten, raffinierte Stühle und massive Tische, raue Werkzeug- und Aktenschränke – dieser Band ist eine Hommage an den angesagten Industrial Look und blickt auf die Fabriken und Werkstätten der 1920er-Jahre, wo der Ursprung des Trends zu finden ist. Er feiert die Ingenieure, die die funktionale Industrieästhetik prägten, als die stillen Helden des modernen Designs und setzt ihre Schöpfungen ins rechte Licht. Ihre Produkte sind heute bei Sammlern, Innenarchitekten und Raumausstattern äußerst beliebt. In fünf Kapiteln – zu Leuchten, Stühlen, Tischen, Aufbewahrungssystemen und Kuriositäten – werden die wichtigsten Innovationen und Entwürfe aus dieser Zeit beschrieben und in Fotografien von Patrice Pascal vorgestellt. Die französische Journalistin und StylistinMisha de Potestad präsentiert einen informativen Style-Guide und eine Quelle der Inspiration für alle Liebhaber eines außergewöhnlichen, rauen Designs voll schlichter Schönheit.

Vintage Industrial Style
Gebunden, Halbleinen, 224 Seiten, 20,3 x 25,4 cm
224 Farbabbildungen
DVA 2015
ISBN: 978-3-421-03998-9
€ 39,99  (Erhältlich u.a. bei Amazon)