Mittwoch, 18. Februar 2015

Augen Auf! 100 Jahre Leica Fotografie in Frankfurt

Jubiläumsausstellung gastiert ab März 2015 im Fotografie Forum Frankfurt 
Christer Strömholm 1961; Nana, Place Blanche, Paris © Christer Strömholm, Strömholm Estate, 2015


„Augen Auf! 100 Jahre Leica Fotografie“ – so heißt die Ausstellung zum 100-jährigen Jubiläum der Leica Fotografie, die vom 13. März bis zum 31. Mai 2015 im Fotografie Forum Frankfurt zu sehen ist. Die Jubiläumsausstellung widmet sich dem Umbruch und der visuellen Revolution in der Fotografie, die die technische Innovation der handlichen „Leica“ („Leitz Camera“) ausgelöst hat. So werden verschiedene Aspekte der Kleinbildfotografie von den Anfängen bis heute beleuchtet– von journalistischen Strategien über dokumentarische Ansätze bis hin zu freien künstlerischen Positionen. Zu sehen sind mehr als 200 Fotografien ergänzt um dokumentarisches Material, Kameramodelle und Publikationen aus dem Firmenarchiv der Leica Camera AG.

Begleitend zur Ausstellung ist im Kehrer Verlag das gleichnamige Buch „Augen Auf! 100 Jahre Leica Fotografie“ erschienen. Herausgegeben von Hans-Michael Koetzle, ist das Werk mit 576 Seiten und 1.200 Abbildungen während der Ausstellung im Fotografie Forum Frankfurt für 98 Euro erhältlich.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Ausstellung in Hamburg: Tattoo - Kultur, Massenphänomen & Modeaccessoir

Im Winter verborgen, im Sommer öffentlich zur Schau getragen: Tattoos sind heute allgegenwärtig. Als kulturhistorische Konstante sind sie aber weit mehr als ein Massenphänomen und kultiges Modeaccessoire. Tattoos erzählen persönliche Geschichten, schaffen Identität und Zugehörigkeit, sollen schmücken, heilen und schützen, sie faszinieren oder stoßen ab, werden mystifiziert oder sind Teil von Trends.

Porträt von Maud Stevens Wagner, Tattoo-Künstlerin , USA , 1877 - 1961
Foto: Library of Congress, Washington

Thea Duskin Untitled, 2011
Foto: Kimberly Frost | © Thea Duskin

Herbert Hoffmann (1919 - 2010), Tattoo-Legende und Mitbegründer der ältesten Tätowierstube Deutschlands im Hamburger Stadtteil St. Pauli © Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, Trogen, PA Herbert Hoffmann



Die Ausstellung Tattoo im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (13. Februar bis 6. September 2015) lotet erstmals das breite Spektrum dieser alten und noch immer sehr lebendigen Kulturtechnik im Fokus von Kunst und Design aus, stellt internationale Positionen vor und greift aktuelle Diskussionen auf. Sie beleuchtet die Ambivalenz des Tattoos zwischen Auszeichnung, sozialer Zuordnung, Identitätsmerkmal und Stigmatisierung in verschiedenen Kulturen, sozialen Schichten und Epochen. Ein Schwerpunkt liegt auf der wechselseitigen Beeinflussung von Kunst, traditioneller Tätowierpraxis und visueller Gestaltung.
Enrique Marty „ Pablo and Ruth" aus der Serie „ Art is Dangerous", 2010 Mann: 155 x 90 x 53,5 cm, Frau: 143 x 60 x 35 cm Deweer Gallery, Otegem, Belgium | © Enrique Marty / Deweer Gallery, Otegem, Belgium


Chriss Dettmer Ohne Titel, Studio: The Black Hole,
Hamburg, 2014 © Chriss Dettmer
Tattoo zeigt über 250 Arbeiten aus dem späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Darunter Fotografien, Farbholzschnitte, Gemälde und Skulpturen, Videoarbeiten und Audioinstallationen sowie Vorlageschablonen und hi torische Hautpräparate. Tätowiergeräte von einfachen Naturwerkzeugen bis zu filigranen Präzisionsmaschinen, Farben und Pigmente vermitteln ein Bild von der handwerklichen Praxis. Mit der Schau blickt das MKG auch zurück auf die traditionsreiche Geschichte der Hamburger Tattoo-Szene, deren Wiege im Hafenmilieu des späten 19. Jahrhunderts zu finden ist. Bisher unveröffentlichte historische Fotografien dokumentieren die typischen Tätowierungen der Hamburg er Arbeiterschaft um 1890. Tattoo-Legenden wie Christian Warlich („der König der Tätowierer“) und Herbert Hoffmann stehen für eine vielfältige und ausdrucksstarke Kunstform, die immer neue gestalterische Experimente hervorbringt . Einen Einblick geben Arbeiten lokaler Tattoo-Künstler, die sich von der Sammlung des Museums inspirieren ließen. Eine Videoprojektion zeigt zahlreiche Arbeiten renommierter Tätowier und Tätowiererinnen aus der aktuellen international en Szene, die sich durch eine Vielfalt an Stilrichtungen und neuen künstlerischen Bewegungen auszeichnet.

Ausstellung Tattoo
13. Februar bis 6. September 2015
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg
T.: +49 (0)40 428134-880
F.: +49 (0)40 428134-999
www.mkg-hamburg.de

Montag, 9. Februar 2015

Schwebende Oldtimer: Jacob Munkhammar verleiht Flügel

Dank Photoshop muss nicht erst der Hoover-Antrieb erfunden worden sein, um hinreißende Fotos elegant schwebender klassischer Automobile bewundern zu können. Der schwedische Künstler Jacob Munkhammar entfernt mittels Bildbearbeitungssoftware einfach die Räder, verschließt die Radkästen und schon schweben meist französische Klassiker Citroen erhaben über der Erde.
www.facebook.com/JMunkhammarSG

Flying Citroen Ami; Fotos Jacob Munkhammar
Flying Citroen DS Showroom
Flying Renault R 16
Flying Tatra 603

Dienstag, 13. Januar 2015

Bosch Hockenheim Historic - Historische Saisoneröffnung mit dem Jim Clark Revival vom 10. bis 12. April 2015

Formel-Fahrzeuge aus mehreren Jahrzehnten bei den Bosch Hockenheim Historic

 Teilnehmer aus ganz Europa werden während der Bosch Hockenheim Historic vom 10. bis 12. April 2015 in zwölf Rennserien auf dem Hockenheimring um Positionen kämpfen. Neben packendem historischem Motorsport wird die Besucher vor allem das frei zugängliche Fahrerlager begeistern, in dem man ohne Absperrungen hautnah an den Vorbereitungen der Teams teilhaben kann. Das umfassende Rahmenprogramm neben der Rennstrecke macht die Gedenkveranstaltung für Ausnahmefahrer Jim Clark besonders familienfreundlich. Neben zahlreichen Autogrammstunden und einer Designpreisvergabe für Rennwagen bereichert ein Slotcar - Racing - Event sowie eine Jim Clark-Sonderausstellung die Oldtimerveranstaltung, die bereits zum elften Mal die Motorsportsaison auf dem Hockenheimring einläutet.

Auch im Jahr 2015 bietet die Bosch Hockenheim Historic ein Spektrum an Formel-Fahrzeugen wie keine zweite historische Veranstaltung in Europa. Monoposti der 60er- , 70er- und 80er-Jahre laden die Zuschauer zu einer einmaligen Zeitreise ein.

Jim Clark, Lotus, 1965,
Großer Preis von Deutschland
Der zweifache Formel 1-Weltmeister Jim Clark verunglückte am 7. April 1968 im ersten Formel 2-Lauf um den Martini Gold Cup auf dem Hockenheimring tödlich. Zum Gedenken an ihn präsentiert der Veranstalter neben den Lotus-Schwerpunkten Jahr für Jahr ein attraktives Formel 2-Starterfeld auf der 4,574 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke. Ebenso werden Formel 1-Boliden verschiedener Epochen mit starkem Bezug zu Clarks Geschichte die Fans in den Bann ziehen.

Neben der deutlichen Ausrichtung der Veranstaltung auf den Doppelweltmeister, kündigte Organisationsleiter Wolfgang Huter einen weiteren Schwerpunkt an: „Wir planen ein 'historisches Fahrerlager' und werden moderne Fahrzeuge aus dem gesamten Bereich hinter der Boxengasse bis zum Vorstartareal verbannen, um für die Besucher auch abseits der Rennen Nostalgie spürbar zu machen.

In diesem Zusammenhang werden wir auch das Treffen von Transportern und Servicewagen historischer Rennfahrzeuge wieder aufleben lassen.“ Auch Titelsponsor Bosch wird einige historische Transporter bei dieser in Deutschland einzigartigen Ausstellung präsentieren.

Familienfreundliche Eintrittspreise machen das Motorsport-Wochenende vom 10. bis 12. April 2015 perfekt. So kostet der Eintritt am Veranstaltungsfreitag lediglich 10 Euro. Tickets für samstags und sonntags gibt es ab 25 Euro und das Wochenendticket ist bereits für 35 Euro zu erwerben. Rollstuhlfahrer und Kinder unter 14 Jahren haben das gesamte Wochenende freien Eintritt.

Mehr Informationen zur Bosch Hockenheim Historic finden Sie unter: www.hockenheim-historic.de

Donnerstag, 6. November 2014

Erotic Photography: MAX Kalender Frauen 2015

Das Beste der internationalen erotischen Fotografie findet sich im Max Frauenkalender 2015. In Kooperation mit dem Lifestyle-Magazin Max veröffentlicht Heye erneut einen exklusiven Frauen-Fotokalender.

Max Frauenkalender
Foto: Marc van Dalen © marcvandalen.com

Foto: Marc van Dalen © marcvandalen.com

Foto: Peter Jirmann Jr. © jirmann.net

Seit über 15 Jahren ist der Kalender erfolgreich im Heye-Programm. Die Schwarz-Weiß-Bilder sind eine Auswahl kunstvoll inszenierter und ästhetischer Aktbilder. Spitzenfotografen wie Marc van Dalen, Frank Wartenberg und Peter Jirmann Jr. setzen die weiblichen Topmodels, darunter auch Micaela Schäfer, sinnlich und ausdrucksstark in Szene.

www.amazon.de/gp/product/3840129532/ref=as_li_tf_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3840129532&linkCode=as2&tag=top-hatter-21
Foto: Marc van Dalen © marcvandalen.com
Der Kalender „Max Frauen 2015“ ist im Posterformat von 50 x 70 cm ab sofort für 24,00 € im Handel, bei amazon.de oder im Online-Shop www.max.de erhältlich.

Montag, 20. Oktober 2014

Klassische BMW-Motorräder: Gummikuh oder die „Deutsche Schule des Motorradbaus“

Top Hatters Custom BMW "The Kraut Escape" in The Heritage Post 11



Gummikuh werden sie despektierlich genannt, oder kurz Kuh oder noch kürzer Q – gemeint sind die klassischen Zweiventil-Boxer-Motorräder aus dem Hause BMW. Durch ihren ungedämpften Kardanantrieb hebt sich ihr Heck beim Beschleunigen und fällt beim Gaswegnehmen wieder in sich zusammen ...

Weiterlesen in:

The Heritage Post 11
theheritagepost.com

Dienstag, 30. September 2014

Distinguished Gentleman's Ride Frankfurt, Germany

Distinguished Gentleman's Ride Frankfurt, Sammelpunkt Paulskirche. Alle Fotos: Frank Schulte
Mehr Fotos: schulte-photography.com

Fototermin Eissporthalle mit Organistor Joseph Knitt

Zwischenstop Senckenbergmuseum

Alte Oper
Coole Gamaschen