Samstag, 26. März 2011



Drei Jahre nach ihrem ersten Auftritt als das Gesicht des Chanel-Duftes Coco Mademoiselle ist die britische Schauspielerin Keira Knightley nun im hautengen Catsuit auf einer klassischen Ducati 750 SS für das Label Chanel unterwegs. Regisseur Joe Wright, für den Keira Knightley bereits in "Abbitte" und "Stolz und Vorurteil“ vor der Kamera stand, erzählt in dem aufwändig inszenierten Spot eine rasante Geschichte um Verführung, Stolz und Auflehnung – musikalisch untermalt von Joss Stone mit dem Klassikers "It's A Man's World". Im April soll die Werbekampagne mit Fotos von Starfotograf Mario Testino ergänzt werden.

Montag, 21. März 2011

Being Steve McQueen – ein bisschen wenigstens

Legendäres Auto mit legendärem Vorbesitzer Foto: Darin Schnabel ©2011 RM Auctions
Sich einmal fühlen wie Steve McQueen, der durch seine Filme und seine sein Privatleben als „King of Cool“ zu einer unsterbliche Stilikone geworden ist. Gleich zwei Möglichkeiten dazu bieten sich nun Fans des 1980 mit nur 50 Jahren verstorbenen US-Schauspielers. Sowohl privat, als auch in einigen seiner berühmtesten Filme spielten Autos und Motorräder eine große Rolle. In zwei Fahrzeugen lässt sich nun – das entsprechende Kleingeld vorausgesetzt – das Steve-McQueen-Feeling authentisch nach nacherleben.
Am 19./20. August 2011 kommt im kalifornischen Montery ein dunkelgrauer Porsche 911 unter den Hammer – aber nicht irgendein Porsche 911: denn RM Auctions versteigert den 1970-er Porsche 911S, den Steve McQueen in der Eingangsszene des legendären Rennfilms „Le Mans“ über französische Landstraßen steuerte. Nach den Dreharbeiten übernahm McQueen den Wagen in seinen privaten Fahrzeugpark. Später gab er ihn an einen prominenten Porsche-Liebhaber weiter, der den 911er nun zur Versteigerung anbietet.


Limited Edition 1968 Steve McQueen Mustang
Ein weiterer automobiler Klassiker, der immer untrennbar mit dem coolen Image von Steve McQueen verbunden sein wird, ist der dunkelgrüne Ford Mustang, den McQueen im Film Bullitt in einer spektakulären Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco steuerte.
Der US-Spezialist Gateway Classic Mustang lässt den 1968-er Ford Mustang Fastback nun in einer limitierten Auflage wieder auferstehen. Dabei werden alte 67-er und 68-er Mustangs mit modernen 450 PS V8-Triebwerken und zeitgemäßem Sportfahrwerk ausgestattet.
Auch der Innenraum wird im alten Stil behutsam mit moderner Klima- und Soundanlage an aktuelle Komfortansprüche angepasst.
Wer solch einen Traumwagen sein Eigen nennen möchte, sollte sich schnell seinen Bullitt-Mustang reservieren. Es gilt: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Preise und weitere Infos gibt es bei Gateway Classic Mustang.

Freitag, 18. März 2011

ChryslerSpot: “Whatever Happened to Style?” -Ja was?


In seinem neuen Videospot lässt US-Autohersteller Chrysler seine glorreiche und glamouröse Vergangenheit Revue passieren. Perfekt in Szene gesetzt – ein wunderschönes Werk. Aus dem Off hören wir die sonore Stimme von Schauspieler Adrien Brody: „Whatever happened to style? Where has the glamour gone? Wasn't too long ago. America had it. We didn't race from A to B. We cruised. Going for a drive was a big deal. And when we arrived... we arrived in style.” Oh ja, so war das einmal – doch die Schlusseinstellung bringt einen leider wieder zurück in die normierte, glatte, seelenlose Automobilwelt unserer Tage. Die neuen Modell Chrysler 200 und Chrysler 300 haben rein gar nichts vom Zauber der Vergangenheit in die Gegenwart herüber gerettet.

Sonntag, 13. März 2011

Das Modehaus Chanel erlaubt uns mit einem kleinen Ausschnitt einen Blick in ihr neues Werbevideo für das Parfüm "Coco Mademoiselle", dass am 21. März 2011 Premiere haben soll. Darin posiert die britische Schauspielerin Keira Knightley im hautengen beigen Outfit neben einer passend lackierten 1970er Ducati 750 SS. Wir freuen uns schon auf den ganzen Spot, in dem es mehr von der zarten „Bikerin“ zu sehen gibt.

Der passende beige Helm ist übrigens ein Modell „Belvedere“ des Pariser Labels Ateliers Les Ruby.

Freitag, 11. März 2011

Propaganda für den „schlanken Fuß“: Swedish Hasbeens werben mit Retromotiven für Frühjahr/Sommer Kollektion 2011

„Bessere Schuhe für eine bessere Welt“ ist das Motto des jungen, aufstrebenden schwedischen Modeunternehmens Swedish Hasbeens, dass 2007 von Cilla Wingård Neuman und Emy Blixt gegründet wurde. Heute werden Kult-Clogs aus Stockholm bereits in rund 20 Ländern verkauft. Prominente Fans von Swedish Hasbeens sind Sarah Jessica Parker und Maggie Gyllenhaal.

Für die Frühjahr/Sommer Kollektion 2011 wirbt das Label mit toll umgesetzten Bildern im US-Propaganda-Look der 40er Jahre.

Swedish Hasbeens habe sich vom Stil vergangener Jahrzehnte inspirieren lassen und diesen an die heutigen Zeit angepasst: das Freiheitsgefühl der 60er, der Stil und das Bewusstsein der 70er und der Humor der 80er sollen sich in der neuen Kollektion wiederfinden.

"Wir sehen unsere Betonung von Qualität und Nachhaltigkeit als Revolution", sagt Emy, Gründerin und Creative Designer. "Revolutionen sorgen für Veränderungen und wir alle spüren, dass die Zeit gekommen ist, die chromgegerbtem Plastikschuhe mit zu viel Schnickschnack und mieser Verarbeitung wegzuwerfen."
Swedish Hasbeens will seine Produkte stets nachhaltig aus natürlichen und ökologischen Materialien in traditioneller Handarbeit in Schweden fertigen. Dies sei besser für die Natur und für die Menschen.

Eine lobenswerte Einstellung findet Top Hatter - auf dass viele schöne Frauenfüße im Sommer mit den umwerfenden Modellen von Swedish Hasbeens geschmückt werden.

Mehr Infos: www.swedishhasbeens.com

Montag, 7. März 2011

Jaguar E-Type: Eine Autolegende wird 50

In diesem Jahr wird eine der berühmtesten und begehrenswertesten Ikonen der Automobilgeschichte ein halbes Jahrhundert alt: der Jaguar E-Type. Am 15. März 1961 stellte Firmengründer Sir William Lyons den E-Type im Hotel du Parc des Eaux-Vives am Genfer See der Weltpresse vor.

Die Enthüllung des Jaguar E-Type auf dem Genfer Autosalon war eine Sensation. Bis zu 150 mph (241 km/h) schnell und für einen Bruchteil des Preises ähnlich leistungsstarker Wettbewerber angeboten, erlangte der erschwingliche Super-Sportwagen sogleich Kultstatus - und blieb ganze 14 Jahre lang im Programm.

Jaguar wird diesen runden Geburtstag 2011 bei zahlreichen hochkarätigen Automobil-Events feiern. Der Genfer Autosalon steht ebenso im Zeichen des E-Type wie Klassiker-Treffen in der Art des Goodwood Revival and Festival of Speed, des Pebble Beach Concours d'Elegance, des Herkules Bergrennens in Kassel und des Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring.

Bereits bei seiner Vorstellung im März 1961 faszinierte der E-Type nicht nur die Autowelt. Mit der ästhetischen Perfektion seiner Proportionen und der einzigartigen Linienführung hat der E-Type Stylinggeschichte geschrieben und steht seit 1996 sogar als Dauerexponat im New Yorker Museum of Modern Art. Sogar Enzo Ferrari gestand damals in Genf ein, dass es "das schönste Auto der Welt" sei.

Brigitte Bardot, Tony Curtis, Steve McQueen und andere prominente E-Type Besitzer ließen den Sportwagen zum Inbegriff der "Swinging Sixties" werden, auf einer Stufe mit den Beatles und dem Minirock.

Samstag, 5. März 2011

Top Hatter Buchtipp: Desert Birds von Werner Bartsch

Es sind unwirkliche Momentaufnahmen einer stillen und fremdartigen Welt: ein abgeschnittenes Cockpit ragt in den endlosen Wüstenhimmel, eine Gangway steht inmitten der verlassenen Weite, scheint auf Flugzeuge zu warten, die nicht mehr fliegen, auf Passagiere, die nicht mehr kommen. In den riesigen Wüsten im Südwesten der USA stehen hunderte von ausrangierten Flugmaschinen auf Halde und blicken ihrem Schicksal entgegen. Während man ihnen sonst stets in der Betriebsamkeit der Flughäfen dieser Welt begegnet, als Zentren in einem Geflecht von Aktivitäten, trifft man sie hier in der absoluten Einsamkeit. Kein Mensch weit und breit, keine Infrastruktur, keine Bewegung.
Der Hamburger Fotograf Werner Bartsch konzentriert sich in seinen Bildern auf das Neue, das entsteht wenn gewohnte Beziehungen von Objekt und Umgebung aufgelöst werden. Seine Arbeiten zeigen die Widersprüchlichkeit zwischen dem Objekt Flugzeug und dem Kontext der Wüste sowie die Spannung, die sich aus diesem Widerspruch ergibt.
Das ganz spezifische Zusammenspiel von Farben und Formen,die Stimmung des Lichts und die Endlosigkeit der kargen Flächen ergänzen sich zu einer einzigartigen Ästhetik, in der die Faszination, die von diesen Orten und Objekten ausgeht, spürbar wird.


Desert Birds von Werner Bartsch
Festeinband, 30 x 23 cm
112 Seiten, 50 Farbabb.
Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-86828-179-8
36,00 Euro

Dienstag, 1. März 2011

Wiedergeburt einer Legende? Volkswagen stellt neuen Bulli vor

Studie des neuen Kompaktvans wird rein elektrisch angetrieben
Dieses Auto steht wie kein anderes auf der Welt für das Lebensgefühl der Freiheit: der VW Bus. 1950 debütierte er und mit ihm ein bestechend einfaches Design. Interner Volkswagen Code: T1, Transporter 1. Die Deutschen nannten ihn Bulli, die Amerikaner Microbus. Gefahren wurde er auf allen Kontinenten. Bis heute hat dieser erste aller Vans eine weltumspannende Fan-Gemeinde. Jetzt interpretiert Volkswagen die kompakte Ur-Form dieser automobilen Legende neu – quasi als VW T 2.0 – und verbindet  mit dem Konzeptfahrzeug die Tradition mit der iPad-Generation.
Auf dem 81. Automobil-Salon in Genf  (3. - 13. März 2011) kann man nun einen Blick in die schöne neue Bulli-Zukunft werfen. Die Studie wird von einem Elektromotor angetrieben und ist mit sechs Sitzplätzen – die Ruckzuck in eine Liegefläche verwandelt werden können -  und einer Info-/Entertainment-Steuerung via iPad ausgestattet.