Mittwoch, 20. April 2011

Neulich in der Klassikstadt


Die Klassikstadt in Frankfurt bietet in einem monumentalen Fabrikgebäude alles rund um die Liebe und Leidenschaft für Oldtimer.
Im einzigartigen Ambiente eines historischen Baudenkmals ist automobile Kultur jeden Tag erlebbar. In denkmalgeschützten Gebäuden entstand auf mehreren Geschossen und ca. 16.000 m² ein umfassendes Dienstleistungs- und Produktangebot rund um den Oldtimer: neben Restaurierung, Instandhaltung und Pflege von historischen Automobilen durch spezialisierte Fachwerkstätten, den An- und Verkauf von historischen Automobilen und Zusatzleistungen, wie z.B. spezialisierte Versicherungen, Gutachten und Zubehörhandel gibt es bewachte Ein- und Ausstellflächen für private Liebhaberfahrzeuge.



 


Die Klassikstadt hat im Fabrikgeschossbau (erbaut 1910) der einstigen Landmaschinenfabrik Mayfarth ihren Platz gefunden. Die Fabrikanlage beeindruckt durch die komplett erhaltene historische Backsteinfassade mit wunderschönen Bogenfenstern. Das Gebäude ist Bestandteil der Route der Industriekultur Rhain-Main

Dienstag, 19. April 2011

Er läuft wieder – Volkswagen startet neue Generation des Beetle

Der neue Volkswagen Beetle: sportlicher, kantiger, moderner
Rückblick: Da baute Volkswagen eines der erfolgreichsten Autos aller Zeiten und gab ihm keinen Namen. Weshalb auch? Es war schließlich der Volkswagen! Die Menschen liebten ihn und nannten den kleinen Wagen auf allen Kontinenten so, wie er aussah: Käfer, Beetle, Vocho, Coccinelle, Fusca, Maggiolino oder etwa 甲壳虫! Es wurde das Auto schlechthin, das Symbol für die Demokratisierung der Mobilität. 21,5 Millionen Mal verkauft. Dann kam der New Beetle. Das war 1998; er brachte der Welt ein neues automobiles Lebensgefühl und die Beetle-Mania. 2010 setzte in Amerika die Final Edition den Schlusspunkt hinter mehr als eine Million verkaufter New Beetle. Doch der Käfer läuft weiter: zur Weltpremiere am 18. April 2011 wurde jetzt eine neue Generation „Käfer“ parallel in Shanghai, Berlin und New York der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das unverwechselbare Original: der "Käfer"
Auch der Beetle II soll nach den Wünschen der Volkswagen-Manager zur Ikone erwachsen. Die neue Beetle-Generation soll den Käfer zurück in die Zukunft bringen – doch der Neue ist sportlicher, eckiger, geduckter geworden; die knubbelige Rundheit des Ur-Käfers ist fast völlig verschwunden. VW zielt nun auch stärker nach einer sportlich orientierten, jungen, männlichen Käuferschaft.

Der neue Beetle soll Ende 2011 in den drei Ausstattungslinien „Beetle", „Design", „Sport" auf den Markt kommen. Preise sollen ab ca. 18.000 Euro beginnen.

Donnerstag, 14. April 2011

Ausstellung in Paris: Die Kunst des Automobils - Meisterwerke aus der Ralph Lauren Collection

Jaguar XKD, 1955, Collection Ralph Lauren © Photo Michael Furman

Die Sammlung klassischer Automobile des legendären amerikanischen Modedesigner Ralph Lauren gehört zu den bedeutendsten der Welt. Eine Auswahl der renommiertesten Sportwagen -  von den 1930er Jahren bis heute – ist vom 28 April bis 28 August 2011 erstmals Mal in Europa zu sehen. Siebzehn herausragende automobile Ikonen hat das Pariser Musée des Arts Décoratifs ausgewählt, um einen Überblick über die wichtigsten Phasen der europäischen Automobil-Geschichte zu geben.
Die Exponate aus der Ralph Lauren Sammlung zeigen automobile Kunstwerke wie Mercedes-Benz SSK «Comte Trossi» (1930), Bugatti 57 SC Atlantic Coupé (1938), Ferrari 375 plus (1954), Jaguar XKD (1955), Mercedes Benz 300 SL Flügeltürer Coupé (1955) und Ferrari 250 Testa Rossa (1958).

Bugatti 57 SC Atlantic, 1938, Collection Ralph Lauren
© Photo Michael Furman
Ferrari 250 Testa Rossa, 1958, Collection Ralph Lauren
© Photo Michael Furman
Musée des Arts décoratifs
107, rue de Rivoli
75001 Paris
www.lesartsdecoratifs.fr

Buchtipp:
Automobile Raritäten: Die exklusive Sammlung des Ralph Lauren

Dieses Buch besticht vor allem durch spektakuläre Detailaufnahmen und atemberaubende Bilder in der Totalen, für die Michael Furman als ungekrönter Meister der Automobil-Fotografie verantwortlich zeichnet. Untermalt werden diese automobilen Kultobjekte des 20. Jahrhunderts durch die fachkundigen Texte der erstklassigen Autojournalisten Beverly Rae Kimes und Winston S. Goodfellow.

232 Seiten
192 Farbfotos, 40 S/W Fotos
7 farbige Abbildungen, Format 25 x 31,5 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Delius Klasing Verlag

Mittwoch, 13. April 2011

Mittwoch, 6. April 2011

Acht der schönsten Frauen der Welt:
CAMERA WORK präsentiert Russell James

Russell James: Flashdance, Hollywood, 2006
Die Berliner Photogalerie CAMERA WORK zeigt noch bis zum 7. Mai 2011 Arbeiten des australischen Fotografen Russell James. Nie zuvor gezeigte Akt-Aufnahmen der schönsten Frauen der Welt aus der Serie „V2“ werden um Bilder seines Künstlerprojektes „Nomad – Two Worlds“ und um weitere Ikonen, wie z.B. reizvolle Bilder aus dem Backstage-Bereich der legendären Victoria’s Secret-Show ergänzt.
Russell James: Adriana Smoking, Los Angeles, 2003
Russell James: Emanuela, Necker Island, 2010
Russell James’ Aufnahmen von den acht schönen Frauen Brooklyn Decker, Miranda Kerr, Candice Swanepoel, Erin Heatherton, Emanuela de Paula, Jarah Mariano, Rosie Huntington-Whiteley und Lindsay Ellingson sind auf der malerischen Insel „Necker Island“ unter dem Titel „V2“ entstanden und in einem, die Ausstellung begleitenden Buch zusammengefasst worden. Eine exklusive Auswahl der Bilder wird nun von CAMERA WORK zum ersten Mal in Europa ausgestellt.
Neben der Serie „V2“ werden Arbeiten des Projekts „Nomad – Two Worlds“ gezeigt; einzigartige Collagen, die in Zusammenarbeit mit australischen Künstlern entstanden sind.
Russell James’ Photographien erscheinen regelmäßig in Zeitschriften wie Vogue, W, American Photo oder GQ. Der 1962 geborene Australier hat ein ereignisreiches Leben als Polizist einer Spezialeinheit oder auch als Photomodel geführt, bevor ihm letztendlich mit 34 Jahren in New York der Durchbruch als Photograph gelang. Seit vielen Jahren arbeitet er mit den Topmodels der Welt zusammen. Seine Teilnahme an Heidi Klums TV-Format „Germany’s Next Topmodel“ hat ihn auch in Deutschland einem breiten Publikum bekannt gemacht.
Neben seinem umfangreichen Bildband „Russell James“ aus dem Jahr 2008 ist kürzlich sein neues Buch „V2“ im teNeues Verlag erschienen.
Die 1997 gegründete Photogalerie CAMERA WORK wurden und werden nicht nur Ikonen wie Man Ray, Irving Penn, Horst P. Horst, Peter Lindbergh, Peter Beard, Richard Avedon, Diane Arbus und Helmut Newton präsentiert, sondern auch junge, am Beginn ihrer Karriere stehende Küntler ausgestellt. Hier sind beispielhaft David Drebin, Silke Lauffs und Martin Schöller zu nennen, die ihre jeweils erste Ausstellung in Deutschland bei CAMERA WORK hatten und seitdem eine beeindruckende künstlerische Entwicklung beschritten haben.

Ausstellung: RUSSELL JAMES
02. April – 7. Mai 2011
(Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag 11:00 – 18:00 Uhr)

CAMERA WORK
Kantstraße 149
10623 Berlin

www.camerawork.de