Mittwoch, 29. Februar 2012

Ikonen der Automobilgeschichte
Vor 50 Jahren: Der Mercedes-Benz 300 SL wird vorgestellt


Vorstellung des Mercedes-Benz 300 SL auf der Autobahn Stuttgart-Heilbronn. Rechts daneben ein 300 S

„Sehr geehrte Schriftleitung! Der neue Mercedes-Benz Sportwagen Typ 300 SL (Super-Leicht) wird in dieser Woche erstmalig Versuchsfahrten in der Öffentlichkeit durchführen. Aus diesem Anlass übersenden wir Ihnen anliegend die technischen Daten dieses Fahrzeugs und ein Foto.“ So kündigt das Unternehmen in einer Pressemitteilung am 10. März 1952 das Debüt des 300 SL (Baureihe W 194) an. Zwei Tage später wird das Fahrzeug auf der Autobahn Stuttgart-Heilbronn, der heutigen A 81, ausgewählten Journalisten vorgestellt. Ein überliefertes Foto zeigt in spätwinterlichem Ambiente den Sportwagen, der erst noch berühmt werden sollte. Neben ihm steht ein Mercedes-Benz 300 S (W 188), ein sportlich-luxuriöser Reisewagen, der dem neuen Sportwagen Teile seiner Technik spendiert. Die damalige Pressemitteilung verrät auch, was Mercedes-Benz mit dem neuen Rennsportwagen vorhat: „Drei ‚300 SL‘ wurden inzwischen für das am 3./4. Mai 1952 stattfindende, berühmte italienische Straßenrennen, die ‚Mille Miglia‘, mit den Fahrern Caracciola, Lang und Kling am Steuer, gemeldet. Rudolf Caracciola hat dieses Rennen bereits einmal auf Mercedes-Benz SSKL im Jahre 1931 gewonnen.“

Das legendäre Siegerauto der Carrera Panamericana des Jahres 1952

Insgesamt werden für die Rennsaison 1952 zehn Fahrzeuge des Typs W 194 gebaut. Ihr Einsatz verläuft außerordentlich erfolgreich. Mit diesen Aktivitäten meldet sich Mercedes-Benz nicht nur im Motorsport zurück. Die Rennerfolge bringen der traditionsreichen Marke auch endgültig die Strahlkraft zurück, die sie vor dem Zweiten Weltkrieg genossen hat. Denn das Debütjahr des 300 SL ist noch nicht weit vom Kriegsende entfernt. In Deutschland und weiten Teilen Europas gehören Trümmerlandschaften noch zum Alltagsbild. Zwar erholen sich die Volkswirtschaften, doch die Nachwirkungen der Jahre 1939 bis 1945 sind noch deutlich spürbar. In dieser Zeit bringt Mercedes-Benz also den 300 SL Rennsportwagen - und erhält durch die legendären Siege weltweit wieder größte Beachtung.

Sonderausstellung im Mercedes-Benz Museum: „Zeitlos – 60 Jahre Mercedes-Benz SL“
Bevor im Frühjahr 2012 der neue Mercedes-Benz SL an den Start geht, widmet das Mercedes-Benz Museum der SL-Klasse nun eine eigene Sonderausstellung. Die Fahrzeugschau „Zeitlos – 60 Jahre Mercedes-Benz SL“ präsentiert Modelle der Automobilikone aus sechs Jahrzehnten – zum ersten Mal vereint in einem Raum.
„Kein anderes Modell verkörpert Sportlichkeit und Ästhetik so gekonnt wie der SL – und das seit nunmehr 60 Jahren. Die erste SL-Baureihe löst heute immer noch dieselbe Begeisterung und Begehrlichkeit aus wie 1952“, sagt Michael Bock, Leiter von Mercedes-Benz Classic.
Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit speziellen Führungen und Veranstaltungen. Weitere Informationen sind im Classic Kundencenter erhältlich sowie online unter www.mercedes-benz-classic.com/sl

Montag, 27. Februar 2012

Holzklepper goes High Heels - die Richtung stimmt

Das Modell Cady für kapriziöse Candy-Girls


Der gute alte Holzklepper war einmal - mit der "1885 styled by BERKEMANN" Frühjahr/Sommer Kollektion 2012 tritt der Gesundheitsschuh-Traditionshersteller in buntere Fussstapfen. Das Motto heißt nun "Knock on Wood - Glamourous Shoes for Supergirls". Die Absätze sind höher, die Schnitte attraktiver und die Farben erinnern an die bonbonfarbene Modewelt der 50/60-er Jahre.
 Auf der 1885-Website gibt es schon mal einen bunten Vorgeschmack im Popart-Stil auf die kommenden Modelle.
 Die Illustrationen stammen alle aus der Feder meines Freundes Jörg "Jaytee59" Thamer, der momentan quasi im Akkord neue Holzschuh-Illustrationen erschaffen muss.
Die 1885-Sandale im Zebra-Look

Aus Top Hatters Foto-Fundus:
Tollkühne Männer in fliegenden Kisten

Pilot in Hispano Aviación HA-1112 (Weiterentwicklung der Messerschmitt Bf 109), Airshow Hahnweide 1990. Foto: Frank Schulte

Sonntag, 26. Februar 2012

My Home is my Workshop: Vespa-Restauration kurz vor der Hochzeit

Die letzte "Schwerstarbeit" der Restauration - bei der "Hochzeit" muss die Motoreinheit wieder an ihren Platz
Dank Bremsenreiniger und Bürste ist der 25 Jahre alte Motor wieder recht ansehnlich

Dienstag, 21. Februar 2012

Nachschub für die Top Hatter Bilderwand:
Digitale Illustrationen von Gianmarco Magnani



Aus dem hervorragenden Werk des peruanischen Grafikers Gianmarco Magnani habe ich mir zwei Motive für meine Bilderwand herausgepickt. Aus der Serie "Icons" habe ich mir passend zu meiner aktuellen Restauration die Vespa ausgesucht; dazu noch den Messerschmitt Kabinenroller aus der Serie "Gravity Effects". Neben der Motivauswahl rund um den Themenbereich Motor, Musik und Mode gefällt mit die klare technische Umsetzung der Motive in Verbindung mit den typographischen Elementen.
Die meisten Werke von Gianmarco Magnani kann man über seine Website Silence Television und Künstler-Selbstvermarktungsplattform Society6 als Fine Art Prints in verschiedenen Größen erwerben.

Hier noch einige Beispiele aus dem Werk:
PRINT Nº009 - THIEVES

PRINT Nº004 - THE FORGOTTEN MONARCHY

PRINT Nº022 - GRAVITY EFFECTS

Montag, 20. Februar 2012

Vor 50 Jahren: John Glenn - Amerikas erster Mann im Orbit

Nach getaner Arbeit: Astronaut John Glenn ganz cool an Bord des Zerstörers USS Noa, nachdem er aus dem Atlantik gefischt wurde, wo er mit seiner Kapsel am Ende des historischen Mercury-Fluges gelandet war. Fotos: NASA

Mühsamer Einstieg in die "Friendship 7" Kapsel
Am 20. Februar 1962 startete der ehemalige Kampfflieger und Testpilot John Glenn (geboren 1921) von Cape Canaveral in Florida in der Mercury-Kapsel „Friendship 7“ ins All. Eingezwängt in dieser kleinen "Blechdose" umkreiste er als erster US-Amerikaner drei Mal die Erde. Die gesamte Mission dauerte vier Stunden, 55 Minuten und 23 Sekunden.
Mit diesem erfolgreichen Flug holten die Amerikaner beim Wettlauf ins All den Vorsprung auf, den die Sowjets bis dahin hatten: denn bereits am 12. April 1961 umrundete Juri Gagarin mit dem Raumschiff Wostok 1 in 106 Minuten einmal die Erde.
Erst 36 Jahre nach seiner Erdumrundung flog Glenn erneut ins All. Vom 29. Oktober bis 7. November 1998 war er im Rahmen der Space-Shuttle-Mission STS-95 mit der Raumfähre Discovery erneut im Weltraum und umkreiste die Erde nun 134 mal. Dabei sollte untersucht werden, wie sich die Schwerelosigkeit auf alte Menschen auswirkt. Mit 77 Jahren hält der heute 90-Jährige damit den Rekord als ältester Raumfahrer im Orbit.

Mittwoch, 15. Februar 2012

Real british: Chapman "Airborne"-Taschen

Tornister "Para Haversack"

Sten Drop Bag Holdall: inspiriert von den Taschen, in denen britishe Soldaten ihre Sten Maschinenpistole und Munition transportierten


Seit vielen Jahren fertigt John Chapman Limited in Carlisle, Cumbria in sorgfältiger Handarbeit robuste Leinen-, Leder- und Tweed-Taschen für Reise, Freizeit und Sport. Die Taschen im klassischen englischen Stil würden perfekt als Accessoire in jeden guten Abenteuerfilm à la Indiana Jones oder Tomb Raider passen.
Nun hat Chapman - inspiriert von alter englischer Militärausrüstung - die Airborn-Military-Kollektion ins Leben gerufen.
Momentan gibt es vier Taschen, die aus schwerem, wasserdichten Stoff gefertigt sind. Die signalfarbenen Gurtbänder, die den Taschen ihre besondere Note verleihen, wurden Fallschirmgurten aus dem 2. Weltkrieg nachempfunden.
Momentan gibt es einen Rucksack, eine schmale Schultertasche, eine iPad-Tasche und eine Tragetasche. Weitere Modelle sollen folgen.
Chapman will keine Wegwerfartikel verkaufen. Daher können Kunden ihre Taschen, die ihnen nach vielen Jahren im harten Einsatz, ans Herz gewachsen sind, in Carlisle wieder aufarbeiten und reparieren lassen.

www.chapmanbags.com

Als Vorbild diente eine Falkner-Tasche: Falcon Schultertasche

Dienstag, 14. Februar 2012

66 Jahre Vespa: Der Kultroller
Sonderausstellung im Auto & Technik Museum Sinsheim



Mit einem Vespa-Roller erfüllte sich nach dem Ende des 2. Weltkriegs für Millionen Menschen der Traum von der individuellen Mobilität. Bereits 1946 erschien die vom Konstrukteur Corradino aus der Not heraus geborene Ur-Vespa „Vespa 98“, die schnell den liebevollen Beinamen „Paperino“ (Entchen) erhielt. Zahllose Motorroller-Hersteller sind seither mit den unter schiedlichsten Modellen auf dem Markt erschienen und wieder verschwunden. Vespa-Roller haben dagegen inzwischen Kult-Status erlangt und gelten für ihre Fans als die Motorroller schlechthin.

Zum 66. Geburtstag der legendären Marke dokumentiert das Auto & Technik Museum Sinsheim in einer Sonderausstellung vom 3. März bis zum 4. November 2012 mit über 30 Fahrzeugen, Szenen und Displays die Typengeschichte von Vespa.

Zu sehen sind Motorroller, wie sie schon früh in Fernsehfilmen eine wichtige zweite Hauptrolle spielten, wie z.B. in „Roman Holiday“ mit Gregory Peck und Audrey Hepburn, das erste Modell der 50 ccm Baureihe, Gewinner von Custom-Shows, Umbauten für die Rennszene sowie unrestaurierte und restaurierte Modelle im direkten Vergleich.
 

Auto & Technik Museum Sinsheim
Museumsplatz
D-74889 Sinsheim
Tel. 07261-9299-0
www.technik-museum.de

Montag, 13. Februar 2012

Top Hatters Items: Streamliter Lighter Fairchild C-119 Flying Boxcar


Eine gelungene Alternative zum Zippo: 50-er Jahre Benzinfeuerzeug Streamliter mit Emblem in Form eines Fairchild C-119 Flying Boxcar Transportflugzeuges der US Air Force (Erstflug 1947). Bodenprägung: Streamliter, The Drum Co, Bristol, PA, USA.

Donnerstag, 9. Februar 2012

Guinness Weltrekordversuch im Rahmen der „Bosch Hockenheim Historic“ vom 13.-15. April 2012 auf dem Hockenheimring

Anmeldung zur Teilnahme am Weltrekordversuch ab 13. Februar 2012 möglich.

Die „Bosch Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival“ 2012 ist um eine weitere Attraktion reicher, denn die Hockenheim-Ring GmbH hat sich in diesem Jahr für den Weltrekordversuch „Das größte rollende Automobile Museum der Welt“ angemeldet. Der Antrag wurde am 1. Februar 2012 von der im Jahr 1955 gegründeten Institution „Guinness World Records“ mit Sitz in London angenommen, sodass der  Guinness Weltrekordversuch am 14. April 2012, ab 18.00 Uhr,  im Rahmen der „Bosch Hockenheim Historic“ auf dem Hockenheimring stattfinden kann.
 Damit der Weltrekordversuch gelingt, müssen mindestens 949 Fahrzeuge mit einem Alter von 30 Jahren oder älter, eine Runde über den 4,574 km langen Grand-Prix-Kurs des Hockenheimrings „rollen“.  Der aktuelle Rekord liegt bei 948 Oldtimern und wurde im Jahr 2002 auf der holländischen Rennstrecke Zandvoort aufgestellt. „Wir wollen rund 1.000 Oldtimer auf die Rennstrecke bringen und einen neuen Rekord aufstellen“, zeigt sich Organisationsleiter Wolfgang Huter optimistisch.
Daher bittet der Veranstalter alle Besitzer eines mindestens 30 Jahre alten Oldtimers und insbesondere die Markenclub-Besucher um Unterstützung. Ab dem 13. Februar ist die Anmeldung zur Teilnahme am Guinness Weltrekordversuch auf der Homepage www.hockenheim-historic.de möglich.
Die „Bosch Hockenheim Historic“ vom 13. bis 15. April 2012 ist bereits die achte Veranstaltung zu Ehren des zweifachen Formel 1-Weltmeisters Jim Clark, der am 7. April 1968 auf dem Hockenheimring tödlich verunglückte. Wie in den Jahren zuvor erwartet die Fans des historischen Motorsports auch 2012 wieder eine perfekte Mischung aus spannenden Rennen, großem Markenclubareal, einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm sowie jeder Menge weiterer Highlights auf und neben der Strecke. Kurz und gut, die „Bosch Hockenheim Historic“ auf dem Hockenheimring ist die Veranstaltung für alle Liebhaber klassischer Automobile und historischer Rennwagen. So dient insbesondere das Markenclub-Areal im großzügig angelegten Bereich der Mercedes-Tribüne seit vielen Jahren als willkommener Treffpunkt aller Besitzer von Oldtimern, Youngtimern und exotischen Fahrzeugen.

Mittwoch, 8. Februar 2012

24. TECHNO-CLASSICA ESSEN 2012:
Die größte Klassiker-Messe der Welt vom 22. bis 25. März 2012


Die weltgrößte Messe der Oldtimer-, Klassik- und Young Classics-Branche, die TECHNO-CLASSICA, boomt: in diesem Jahr gibt es mehr Attraktionen, mehr Aussteller, mehr Infos und noch mehr Sammler-Automobile als in den Jahren zuvor. Damit festigt die TECHNO-CLASSICA ihre Rolle als führender Treffpunkt und Handelsplatz der internationalen Klassik-Liebhaberfamilie.
Alle 1.200 Aussteller-Flächen in den 20 Messehallen und auf den Freigeländen der Messe Essen sind ausgebucht. Mit über 2.500 zum Verkauf stehenden Sammler-Automobilen bietet die TECHNO-CLASSICA das weltgrößte Angebot an Liebhaberfahrzeugen und wird zudem auch 2012 die weltgrößte Historik-Schau der internationalen Automobil-Hersteller sein.
Superlative auch bei den Meldungen der Oldtimer-, Young Classics- und Marken-Clubs: Mehr als 200 Enthusiasten-Vereinigungen machen die Klassik-Messe auch 2012 zum weltgrößten Treffen und Podium für Klassiker-Clubs. Auch für professionelle Restaurierungsbetriebe, Autoliteratur-Anbieter, Ersatzteilhändler, Accessoires-Verkäufer, Uhren- und Technik-Händler, sowie Künstler und Galeristen und nicht zuletzt Automodell-Anbieter und -Hersteller ist die TECHNO-CLASSICA die wichtigste internationale Klassik-Messe. Das gilt auch für die Zuliefer-Industrie, deren Auftritte bei der TECHNO-CLASSICA das wirtschaftliche Wachstum des Oldtimer- und Klassiker-Marktes widerspiegeln.

Montag, 6. Februar 2012

Buchtipp "Haus & Auto"
Schöner parken - Das Mobile in der Immobilie

Citroen SM vor Architekten- und Künstlerhaus in Zürich


Porsche 911 Targa von 1974 hinter Glas im T-Bone-Haus in Waiblingen

Automobile Kostbarkeiten erfahren seit jeher von ihren Besitzern eine Hingabe und Leidenschaft, von welcher deren Partner oft nur Träumen können. Neben dem repräsentativen Sportwagen gewinnt auch die Begeisterung für Oldtimer eine immer größere Anhängerschaft, die oft viele Stunden ihrer Freizeit an und in ihrem Gefährt verbringen möchte. Folgerichtig sollte den so Umsorgten auch eine angemessene Bleibe teilhaftig werden. Kein geliebtes Gefährt sollte ein tristes Schattendasein in einer engen, dunklen Garage oder unter einem zugigen Baumarkt-Carport fristen.

Carport auf Long Island, N.Y.
Das Buch Haus & Auto von Andreas K. Vetter (Professor für Kunst- und Kulturgeschichte an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe) präsentiert 40 innovative architektonische Lösungen für die fahrbaren Schmuckstücke designbewusster Architektur- und Autoliebhaber.

Von der Tiefgarage bis zum Autolift, vom Carport bis zur „Wohngarage“ wird eine kreative Vielfalt im Umgang mit den Abstellmöglichkeiten gezeigt und ausführlich erläutert. Wesentlich dabei sind auch die baulichen Konzepte dahinter. Die Garage muss kein isoliertes Element vor dem Haus bleiben, sondern kann sich in die Architektur des Einfamilienhauses integrieren. Die vorgestellten Stellplätze sind genauso Teil der Häuser wie es eben ein Wohn- oder Badezimmer auch ist. Haus & Auto demonstriert anschaulich und anhand vieler außergewöhnlicher Beispiele, wie Autos Teil des architektonischen Gesamtkunstwerks Haus werden. Cool lautet nicht nur ein Kapitel des Buches, sondern trifft auf den ganzen Band zu; cool und abgefahren – auch wenn es ums Parken geht.
Jedes der 40 internationalen Projekte wird ausführlich mit stilvollen Fotos und Grundrissen vorgestellt - eine kreative Fundgrube also für Architekten, Bauherren und Autoliebhaber.


Andreas K. Vetter
Haus & Auto
Verlag: Callwey
176 Seiten, 395 Fotos und Pläne
21 x 27 cm, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 3766719106
59,95 € bei Amazon.de

Freitag, 3. Februar 2012

Vespa kommt - Royal Enfield Bullet 350 muss gehen

Es kann nur eine bleiben: Die Royal Enfield Bullet 350 muss leider weichen

Nachdem diese wunderschöne Royal Enfield Bullet 350 (11 kw) knapp ein Jahr mein Wohnzimmer geschmückt hat, muss sie nun einem neuen Projekt (Vespa-Restauration) Platz machen. Wie schon der Vorbesitzer konnte auch ich mich als Wenigfahrer nicht recht an die Rechtsschaltung gewöhnen. So stand sie die meiste Zeit als viel bewundertes Deko-Objekt in meinem Wohnzimmer. Die Bullet ist mit ihren 370 km auf der Uhr wirklich neuwertig. Regen hat sie nie gesehen. Daher Null Rost. Ich habe ihr ein kleineres Lucas-Style Rücklicht (mit TÜV), kleinere Bulletblinker, einen Einzelsitz, zwei Spiegel und eine Blechabdeckung der Elektronik unter dem Sitz verpasst. Original Sitzbank und Blinker gibt's dazu. Standort ist nahe Gießen in Hessen. Meine Preisvorstellung: 2990 Euro.
Kontakt: top-hatter@top-hatter.de

Einen schöneren, klassischeren Eintopf findet man kaum


Optisch von 1950 aber Erstzulassung 2007