Samstag, 31. März 2012

Volvo Teilemarkt Essenheim: Parkplatzimpressionen

Volvo Amazon

Volvo 145

Volvo PV 544 "Buckelvolvo"

Volvo PV 544 "Buckelvolvo"



Volvo Amazon

Volvo PV 544 "Buckelvolvo"

Freitag, 30. März 2012

Star-Designer Ora-Ïto: Reflexion zur Design-Ikone Citroen DS

Unverkennbar sind viele Designelemente der Citroen DS
Alle Fotos: Ora-Ïto


Im Auftrag von Citroen hat der französische Designer Ora-Ïto einen sehr persönlichen Blick in die Zukunft der Marke geworfen. Mit dem Projekt "UFO" stelle er seine Zukunftversion des Design-Klassiker Citroen DS vor: als eine Reflexion der Vergangenheit in die Zukunft.

Mehr Informationen: www.ora-ito.com

Mittwoch, 28. März 2012

Top Hatters Vespa PX125E Lusso

Ein schöner Rücken ...
Meine frisch vollendete Vollrestauration einer Vespa PX125E Lusso, Bj. 1987. Wer diese Vespa sein Eigen
nennen möchte, kann sie übrigens für 2800 € erwerben.

Dienstag, 27. März 2012

Die Natur findet ihren Weg: Mäusenest in Citroen DS Rückbank

Sind sie nicht süß, die kleine Mäusebabies, die sich in der Rückbank meiner DS eingenistet haben. Leider musste ich sie zu einem Umzug bewegen, da ihre Mutter sich auch noch  - wohl zur Nahrungsergänzung - über einige Kanten meiner Lederausstattung hergemacht hat.

Montag, 26. März 2012

Buchtipp: Stars and Cars of the '50s - Weltstars wie Audrey Hepburn, Pablo Picasso oder Brigitte Bardot und ihre prächtigen Automobile

Alain Delon und Jane Fonda im 1958-60-er Ferrari 250 GT Spider California in Antibes 1964. Photo © edwardquinn.com
Gina Lollobrigida. Cannes Film Festival, vor dem Carlton Hotel. Cannes 1954. 1947-59-er Rolls-Royce Silver Wraith.
Foto © edwardquinn.com

Picasso und sein Sohn Paul. Vallauris 1953. 1930-er Hispano-Suiza
Type H6B Henri Binder. Foto © edwardquinn.com
Die Fifties, die auf die harte Nachkriegszeit folgten, verkörperten mit ihren Stars und Autos eine Epoche des Glamour und der Euphorie, die bis heute ihre Bewunderer findet. Durch nichts drückte man deutlicher aus, dass man es geschafft hatte, als mit einem chromglänzenden nagelneuen Wagen. Formen, Farben und Features waren extravagant. Im Autodesign drückte sich eine enthusiastische Zukunftsorientierung und Experimentierfreude aus. Riviera Cocktail-Fotograf Edward Quinn lichtete die großen Stars und Kultsymbole aus der Welt des Films, der Künste, des Adels und des Big Business ab: Picasso und sein Hispano Suiza, Brigitte Bardot in ihrem Lancia, Onassis im Porsche – sie und viele andere sind mit ihren motorisierten Schmuckstücken zu sehen. Scharf beobachtet und mit leiser Ironie zeigen Quinns Bilder den Stil der optimistischen Fünfziger.


Stars and Cars of the '50s Edward Quinn
50th Anniversary Edition / Paperback
256 Seiten, 156 Fotos
teNeues Verlag

ISBN 9783832794507
€ 29.90 (bei Amazon
)

Freitag, 23. März 2012

Tutima Grand Classic Reserve

Mehr Zeitmesser braucht es nicht: gefertigt nach dem Vorbild des historischen Fliegerchronographen von 1941 bietet Tutimas neue Grand Classic Reserve perfekte Übersicht und ist mit ihrem schwarzen Zifferblatt Ausdruck unaufdringlicher Eleganz.
Die Gangreserveanzeige des Automatikwerks ETA 2892-A2/Tutima lässt einen nie im unklaren, wie lange die eleganten Zeiger sich noch drehen.
Neben konsequenter Funktionalität lässt das 43-mm-Gehäuse genug Raum für Nostalgie - auch die kannelierte Drehlünette mit dem originalgetreuen roten Markierungspunkt verweist auf den berühmten Vorfahren.

Mehr Infos: www.tutima.net

Donnerstag, 22. März 2012

Steve McQueen Look auch im Frühjahr/Sommer 2012: Barbour führt erfolgreiche Kollektion fort

Die Barbour Steve McQueen™ Collection wird zum Frühjahr/Sommer 2012 in der zweiten Saison fortgeführt. Die Kollektion ist von McQueens Begeisterung für Motorradrennen in der kalifornischen Wüste inspiriert. Sand-, Oliv- und Brauntöne stehen für die Mojave Desert-Landschaft und werden durch helle, kräftige Farben ergänzt.
Barbour Herringbone International Jacket

Barbour Steve McQueen Desert Jacket


„Racing is life. Anything before or after is just waiting,“ lautete das Motto des legendären US-Schauspielers Steve McQueen. McQueen fuhr Motorradrennen, um davon die Schauspielschule zu bezahlen. Bei den International Six Day Trials trat er für das US-amerikanische Team an und trug Barbours wetterfeste, ergonomische International Biker-Jacke. Zudem fuhr er Rennen in der kalifornischen Wüste, was für die Barbour Steve McQueen™ Collection in dieser Saison als Inspirationsquelle diente. Vorbehandelte Wachsjacken in Blau, Oliv, Rot und Sandfarben (Washington Jacket), das kernige Desert Jacket, das auffällige Herringbone International Jacket sowie leichte Steppjacken ergänzen die Jacken-Linie der Kollektion.

Barbour Steve McQueen Sweater
Die Kollektion umfasst zudem lässige Freizeithemden, Polos, T-Shirts und Chinos in Indigo und Denim sowie in sommerlichen Farben wie Rot, Gelb, Grün und Beige.

Triumph stellt die Bonneville T100 110th Anniversary Special vor

Triumph Bonneville T100 110th Anniversary Special


Triumph begeht in diesem Jahr seinen 110. Geburtstag. Aus Anlass dieses Jubiläums legt der britische Traditionshersteller eine limitierte Sonderserie der beliebten Triumph Bonneville T100 auf, die 110th Anniversary Special Edition. In Erinnerung an das allererste Motorrad der Firma, die No.1 von 1092, zeigt die Sonderedition ein Geburtstagswappen, das sich stark an die damaligen Tankembleme anlehnt. Darüber hinaus bezieht sich die klassische Zweifarblackierung in Brooklands Green/Aluminium Silver auf die authentische Triumph-Tradition: Das Brooklands Green erinnert an den ersten Triumph-Sieg in einem Motorradrennen auf dem Kurs von Brooklands/Surrey in 1908, während das Aluminium Silver typisch für die Triumph-Pionierzeit der Vorkriegsjahre war.
Das Geburtstagsemblem trägt – anders als das ursprüngliche Signet – das Motiv der Queen, um sie in ihrem eigenen Jubiläumsjahr 2012 zu ehren. Drei Punkte über der Krone symbolisieren die drei historischen Fertigungsstätten von Triumph: Coventry, Meriden und Hinckley.
Die in einer Auflage von lediglich 1.000 Stück gefertigten Sondermodelle sind mit edlen Chromteilen wie Sozius-Haltebügel, Kettenschutz und Ventildeckel ausgestattet.
Das letzte Triumph-Sondermodell, die Steve McQueen-Edition, in weltweit lediglich 1.100 Exemplaren angeboten, war bereits in wenigen Wochen ausverkauft. Wer sich also für die noch rarere 110th Anniversary Special Edition Bonneville T100 interessiert, sollte sich sputen – die Modelle kommen ab April fur 9.990 Euro zzgl. 370 Euro Nebenkosten in den Handel.

Mittwoch, 21. März 2012

Tophatters cool Item: "Trench Art" Knopf-Feuerzeug

Trench Art Lighter aus RAF Uniformknöpfen

Schwerter zu Pflugscharen oder Uniformknöpfe zu Feuerzeugen: ein schönes Beispiel für die Konversion von Uniformknöpfen der britischen Royal Air Force zu einem handlichen Feuerzeug. Diese Art von Produkten fallen unter den Begriff "Trench Art". In den Schützengräben (Trench) wurden von handwerklich geschickten Soldaten aus Uniform-, Ausrüstungs- oder Munitionsteilen oft nützliche und dekorative Alltagsgegenstände hergestellt.
Neben dem Feuerzeug ein Originalknopf, hergestellt von Cheney B'Ham (Birmingham)

Dienstag, 20. März 2012

Südfranzösische Schönheit: Kawasaki W650 by Edguard Custom

"Designed in the Gulf of St Tropez" - Die "13" des französischen Helmlabels Edguard 
Mit der Kawasaki W650 brachte japanischen Motorradherstellers 1999 ein rundum gelungenes Retro-Bike auf den Markt. Das Design ist bis hin zu aufwendigen technischen Details wie der Königswelle stark an die klassischen englische Motorräder der 1960-er Jahre angelehnt.
Die Helmdesigner von Edguard (www.edguard.fr) von der Cote Azur haben dem klassischen Naked-Retro-Bike nun noch den letzten Schliff verpasst. Die Lackierung und die fetten Firestone DeLuxe Champion Ballonreifen machen die W650, die nur bis 2006 gebaut wurde, zum Sommertraum "Made in the Gulf of St Tropez".

Kawasaki W650 by Edguard Custom
Foto: Bertrand Thiebault

Montag, 19. März 2012

Top Hatters Youngtimer Volvo 240 GLT: Form follows Function - Schnörkellose Geradlinigkeit

Form follows function: Volvo 240 - der unverwüstliche "schwedische Backstein" als neuer Winter- und Alltags-Youngtimer

Besser kann man es nicht ausdrücken:
„…vornehme Menschen fahren Volvo, die meisten anderen Marken sind für Parvenüs...“
Fritz Thorn, Publizist


Die unverwechselbare kantige, vertrauenserweckend Front des Volvo 240 - des "letzten echten" Volvos (Baujahr 1990)

Die hübsche Backsteinscheune in der Soester Börde birgt einen riesigen Quell an Volvo 240 Teilen aus geschlachteten Exemplaren. Michael Thuns von www.240er.de sorgt mit seinem Fachwissen und seinem Teileschatz dafür, dass die noch fahrenden 240er auch noch  lange Zeit weiter fahren können.
Der Weg zum eigenen Volvo: wunschvolvo.de

Luftfahrtgeschichte zum Anfassen: Meeting Aerien in La Ferté Alais

Das Veranstaltungsplakat zum Meeting Aerien 2012 der Amicale Jean-Baptiste Salis. Zeichner: Romain Hugault

Zum 40. Mal wird am Pfingstwochenende (26. & 27. Mai 2012) die Graspiste des kleinen Aerodrome Jean Salis in La Ferté Alais zum Mekka von Fans tollkühner Männer und ihrer fliegenden Kisten. Unter dem Motto "Le Temps des Helices" ("Das Propeller-Zeitalter") wird auch in diesem Jahr wieder der alte Menschheitstraum vom Fliegen wachgehalten.
Seit 1970 kommen immer mehr Menschen, die Freude am heißen Duft von Rizinusöl und am unvergleichlichen Sound klassischer Rolls-Royce Merlins, Pratt & Whitney oder Daimler Benz Flugmotoren haben, zu dem kleinen Flugplatz südlich von Paris. Aber auch Freunde fauchender Jet-Triebwerke kommen auf ihre Kosten: die Kunstflugstaffeln Breitling Jet Team, Patrouille de France und Red. Farrows zaubern am Ende des Tages ihre atemberaubenden Figuren in den Himmel.
Veranstalter des Events ist die AJBS - Amicale Jean-Baptiste Salis.
Das großartige Veranstaltungsplakat stammt auch in diesem Jahr wieder vom französischen Zeichner Romain Hugault.

Freitag, 16. März 2012

Turkish Airlines: Design-Flugzeug mit 17.000 Porträts der Mitarbeiter geht ein Jahr auf Reise

Die Turkish Airlines Boeing 737-800 mit den Portraits von rund 17.000 Mitarbeitern

Turkish Airlines nimmt buchstäblich alle Mitarbeiter an Bord. Mit einem weltweit einzigartigen Kunstprojekt bedankt sich Europas erfolgreichste Airline bei ihrer Belegschaft für den beispielhaften wirtschaftlichen Höhenflug der letzten Jahre. Gemeinsam mit dem Partner Boeing wurde eine 737-800 mit rund 17.000 Gesichtern von Mitarbeitern aus weltweit 191 Standorten eindrucksvoll gestaltet.
Rund vier Monate dauerte das Fotoshooting für das ambitionierte Vorhaben. Ein Team von renommierten Designern bearbeitete jedes einzelne Foto, brachte es in das geeignete Format und komponierte daraus ein harmonisches, farbenprächtiges Gesamtbild. Anschließend wurde mit der Gestaltung des Flugzeugs begonnen. Im März bekam die Außenhaut des Fliegers in einem Hangar von Turkish Airlines Technic in Istanbul den letzten Schliff. Über 20 Techniker waren eine Woche damit beschäftigt, den Rumpf der Boeing 737-800 auf einer Fläche von 400 m2 mit Spezialfolien makellos zu überziehen.
Das fliegende Kunstwerk wird nun ein Jahr lang rund um den Globus unterwegs sein und die Aufmerksamkeit von Millionen Menschen wecken. An ausgewählten Flughäfen finden besondere Events rund um das außergewöhnliche Flugzeug statt.

Straßenkreuzer, Sexbomben, Bonbonfarben und High Heels: die Prada Frühjahr/Sommer Kollektion 2012

Die 1950-er Jahre sind zurück: in der neuen Prada Frühjahr/Sommer Kampagne hat der legendäre Modefotograf Steven Meisel die bonbonbunte Traumwelt der 1950-er Jahre perfekt vor einem azurblauen Himmel ins rechte Sonnenlicht gerückt.

Foto: Prada SS 2012 by Steven Meisel, Models: Guinevere van Seenus & Meghan Collison

Foto: Prada SS 2012 by Steven Meisel, Models: Natasha Poly & Elise Crombez

Foto: Prada SS 2012 by Steven Meisel

Mehr Inspiratione und bunte Träume gibt es auf der Prada Website: www.prada.com

Donnerstag, 15. März 2012

Turnvaters Delight: Vorschau auf die Swedish Hasbeens Frühjahr/Sommer 2012 Kollektion

Fotos: Schwedish Hasbeens
 Das Kultlabels Swedish Hasbeens präsentiert seine neue Kollektion auch in diesem Jahr wieder in einer stimmig umgesetzten Fotostory, an der der gute alte Turnvater Jahn seine Freude hätte. Die Modelle für die Sommersaison sind vom aktiv-sportlichen Lifestyle der 1940-50-er Jahre inspiriert. Damals kamen klassische Sportschuhe, Fahrerschuhe, Strandsandalen oder Bowling-Schuhe in Mode, die heute als Vorbilder für die "Better Shoes for a Better Life" dienen.








Mehr Bilder gibt es hier: www.swedishhasbeens.com

Mittwoch, 14. März 2012

Top Hatters Cool Item: Combat Engineers Zippo Lighter



Ein Highlight meiner kleinen Zippo-Sammlung:
Diese Sturmfeuerzeug aus Bradford, Pensylvania lässt dank der Sammel- und Lötarbeit des einstigen Besitzers wunderbar seinen Weg im Zweiten Weltkrieg nachvollziehen. Die Vorderseite ziert das US-Emblem und eine französische Münze. Die Rückseite zeigt das Combat Engineers Emblem der US-Pioniertruppe sowie eine deutsche Pfennig-Münze aus dem Jahr 1942. Die einstige Chromschicht ist inzwischen nahezu vollständig verschwunden. 
Viele Soldaten personalisieren bis heute ihr Zippo auf diese Weise.

Jaguar gründet eigenes Klassik-Rennteam

Jaguar bringt historische Rennwagen zurück auf die Rennstrecke
Jaguar hat ein eigenes Team für den Einsatz historischer Rennwagen gegründet - Jaguar Heritage Racing. Passend zum 90. Jahrestag der Firmengründung durch Sir William Lyons wird das Team in diesem Jahr bei der Mille Miglia in Italien, beim Oldtimer GP auf dem Nürburgring und beim Goodwood Revival Meeting in England antreten. Zum Einsatz kommen C-TYPE und   D-TYPE Rennwagen, wie sie in den 1950er Jahren unter anderen fünfmal in Le Mans gewannen.
Erstmals seit 1956 werden werksunterstützte Jaguar C-TYPE und D-TYPE auf legendären Rennstrecken wie Goodwood und dem Nürburgring wieder freien Auslauf genießen können. Der erste Termin für Jaguar Heritage Racing ist jedoch in Italien: bei der Mille Miglia (17. – 20 Mai). Vor 60 Jahren führte die legendäre Rundfahrt von Brescia nach Rom und zurück, und Stirling Moss sowie Jaguar Cheftester Norman Dewis fuhren damals gemeinsam den ersten C-TYPE mit Scheibenbremsen. Nur wenige Wochen später gelang Moss in Reims mit einem solchen Fahrzeug bereits der erste Sieg.
Am zweiten August-Wochenende steht der AvD-Oldtimer-GP am Nürburgring auf dem Programm, gefolgt vom Goodwood Revival Meeting (14.-16. September). Des Weiteren wird Jaguar Heritage Racing beim Concours d’Élégance in Pebble Beach (Kalifornien) sowie bei allen Läufen der 2012 zum zweiten Mal ausgetragenen E-TYPE Challenge präsent sein.
Jaguar D-Type 1957 in Le Mans. Fotos: Jaguar


Jaguar Heritage Racing – die Termine 2012

Dienstag, 13. März 2012

Neues Magazin: "The Heritage Post" - Weil wir das Eine vermisst haben

"The Heritage Post" Cover im Stil von Norman Rockwell: ein ambitioniertes und mutiges Zeitschriftenprojekt, das Unterstützung verdient.

Nun auch Herausgeber einer Zeitschrift: Uwe van Afferden.

Alles über die echte Jeans.

Die richtige Lederjacke für das klassische Motorrad kommt von Aero Leather.

Der deutsche Zeitschriftenmarkt ist bekannt für seine riesige Auswahl an Publikums- und Special-Interest-Titeln. Nachhezu jedes Interessengebiet wird heute mit einer eigenen Fachzeitschrift abgedeckt. Tausende von Titeln der wenigen großen und vielen kleinen Verlage buhlen um den endlichen Markt der Werbekunden. Auch die einstmals schmale Regalreihe der Magazine für den stil- und modebewussten Mann wird stetig breiter.

In dieses Haifischbecken wagt sich nun der Düsseldorfer Grafiker, Möbeldesigner und Herrenoberbekleidungshändler Uwe van Afferden mit dem "Magazin für Herrenkultur - The Heritage Post". Warum er das tut, beantwortet er im Editorial seiner ersten Ausgabe: "Weil wir das Eine vermissen! Eins, das anders ist, das tiefer geht, das keine Illusionen abbildet und in dieser schnelllebigen Zeit einfach mal gegen die Zeit läuft."

Das Magazin wendet sich an die stetig wachsende Zahl von Freunden einer wertbeständigen, qualitätsbewussten und traditionsorientierten Waren-, Mode- und Wertewelt. Man könnte sie die Kinder der "Manufaktum- Generation" nennen, die selbst inzwischen etwas ins spießige, frömmlerische und saturierte abgerutscht ist - wenn wundert’s, Manufaktum gehört inzwischen schließlich dem "Otto Versand, Hamburg".

Wichtige Stichworte der Zielgruppen des neuen Magazins sind Heritage und Vintage - was man nicht einfach mit Retro verwechseln darf: die Freude an alten, klassischen Dingen, die bestenfalls noch auf eine reiche und lange Tradition zurückblicken können, vereint die Anhänger dieser Stilrichtung. Oft liegen die Wurzel solcher Dinge im Amerika und England des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Robuste Arbeitsbekleidung, militärische Uniformen oder Expeditionsausrüstung sind die Ursprünge des Modestils dieser rückorientierten Avantgarde. Manch einer läuft in den Großstädten dieser Erde inzwischen im kompletten Outfit eines amerikanischen Mienenarbeiters, eines Holzfällers oder eines Polarexpeditionsteilnehmer herum - selbst die vollbärtige Anmutung eines Waldschrats oder Midwest-Hinterwäldlers gelten in der Szene als Dernier Crie.

"The Heritage Post" hat das Zeug, zur deutschsprachigen Leitpostille dieser Stilrichtung zu werden. Das handliche Heft zum Preis von 7,50 € ist prall gefüllt mit Beispielen für das Lebensgefühl der Vintage/Heritage-Freunde. Im ersten Heft ist die Mutter aller traditionsreichen Arbeiterbekleidungsstücke - die Blue Jeans ein großes Thema. Wir lernen, dass die besten Denim-Stoffe und Jeans inzwischen aus Japan und nicht mehr aus den USA kommen. Und das man eine echte Jeans ein halben Jahr nicht waschen soll - ok, nichts ist umsonst. Weiterhin gibt es schön gestaltete Seiten zu Themen wie Uhren, Motorrädern, Food, Schuhen, Interior Design, Taschenmessern, Brillen ... eben zu allem was echten Männern wieder Spaß macht und gut aussehen lässt.

"The Heritage Post" soll vier Mal im Jahr erscheinen. Top Hatter wünscht dem lobenswerten Projekt alles Gute und freut sich schon auf die nächste Ausgabe.

Donnerstag, 8. März 2012

Top Hatters Gruß zum "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden"

Auch 1941 schon wussten diese Frauen aus Conneticut, wie ein echter old-fashioned Damenabend auszusehen hat.
 Foto: Nina Leen - Time & Life Pictures/Getty Images