Mittwoch, 26. September 2012

Fotoaustellung im Automuseum Prototyp: Steve McQueen – The Last Mile ‚King of unCool’

The Last Mile 1978 © Barbara McQueen

The Handsome Flyboy 1979 © Barbara McQueen

Broad Beach1977 © Barbara McQueen

Blue Skies 1978 © Barbara McQueen

Steve McQueen (1930 – 1980) - eine der größten Schauspiel-Legenden der Film- und Fernsehgeschichte - wurde in den letzten Lebensjahren von seiner Ehefrau Barbara in sehr persönlichen Momenten fotografiert. Die Ausstellung ‚Steve McQueen – The Last Mile’ mit 35 ausgewählten Fotografien wird erstmals in Europa im Hamburger Automuseum Prototyp präsentiert.
In den 1960er und 1970er Jahren zählte McQueen mit seinen Filmen „Die glorreichen Sieben“, „Papillon“, „Bullitt“ und „Getaway“ zu den absoluten Kino-Magneten. Der Amateur-Rennfahrer und passionierte Sammler von Oldtimern – Autos und Motorräder – galt als ultimativer ‚King of Cool’. Noch heute sind seine Fotos weltweit in Werbekampagnen von Uhren-, Automobil- und Bekleidungsunternehmen zu finden.Barbara Minty lernte Steve McQueen 1977 kennen, war 24 Jahre alt und erfolgreiches Fotomodell. In den gemeinsamen Jahren lebten sie meist zurückgezogen auf einer Ranch in Ketchum, Idaho und heirateten in seinem Todesjahr 1980. Noch heute lebt Barbara McQueen auf dieser Ranch. Sie war die einzige, die privat Fotos von ihm machen durfte, eine Bedingung, die sie folgenschwer am Anfang der Beziehung an Steve McQueen gestellt hatte. Die einzigartige Dokumentation dieser Beziehung zeigt den in der Öffentlichkeit bislang unbekannten ‚King of unCool’ und die ‚letzte Meile’ seines Lebens. 25 Jahre nach seinem Tod war es Barbara McQueen möglich, sich mit dem Sterben ihres Mannes – auch dokumentarisch - auseinander zu setzen und veröffentlichte die Fotos in einem Buch, das 2007 in den USA und 2010 in Deutschland erschien. 35 ausgewählte Fotografien sind ab September erstmals in der Ausstellung ‚Steve McQueen - The Last Mile - King of unCool’ in Europa zu sehen.

„Steve McQueen – The Last Mile, King of unCool“
Zeitraum: 27. September bis zum 30. Dezember 2012
Ort: Automuseum Prototyp, Shanghaiallee 7 (HafenCity), 20457 Hamburg
Weitere Informationen: www.prototyp-hamburg.de

Sonntag, 16. September 2012

M*A*S*H*: Hawkeye und Trapper John im "Sonntagsstaat"

Mehr Stil geht kaum: Donald Sutherland als Captain Benjamin Franklin „Hawkeye“ Pierce und Elliott Gould als Captain John Francis Xavier „Trapper John“ McIntyre. Filmszene aus der rabenschwarzen Antikriegskomödie M*A*S*H* von Robert Altman aus dem Jahr 1970.

Donnerstag, 13. September 2012

Yamaha DT 400 1975: seltene Schönheit frisch restauriert

Meines Bruders Yamaha Trial DT 400 von 1975 endlich fertig restauriert: die Ersatzteilsuche ist kein Spaß. Das Rücklicht kommt aus Australien, Blinker aus England ...

Yamaha DT 400: das gelbe Biest

Extrem seltenes Stück: 1975-er Yamaha DT 400

Freitag, 7. September 2012

Mads Berg: Plakat-Art im Vintage Style





In seinen Plakaten, Illustrationen und Grafiken interpretiert der dänische Zeichner und Grafiker Mads Berg aus Kopenhagen den Art Deco-Stil mit modernen Elementen und Techniken zu einem eigenen Vintage-Stil.
Mehr über Mads Berg:  www.madsberg.dk

Donnerstag, 6. September 2012

Big Bang Theory: Verliebt in Siri - Armer, armer Raj



Oh, wie man mit dem armen Raj mitfühlt. In der Episode “The Beta Test Initiation” meiner Lieblings-Comedy-Serie “Big Bang Theory” verliebt sich Raj alias Dr. Rajesh Ramayan Koothrappali prompt in die Stimme des Sprachassistenten Siri seines neuen iPhone 4s. Bei einem Nickerchen trifft er in einem Traum nun die leibhaftige Siri. Verdammtes Pech nur, dass Raj, inzwischen alias "Sexy", an elektivem Mutismus leidet und kein Wort herausbringt.
Mir gefällt die deutsche Siri-Stimme übrigens deutlich besser. Unbestätigten Gerüchten nach verbirgt sich hinter der deutschen Siri-Stimme die professionelle Sprecherin Heike Hagen aus Berlin.

Mittwoch, 5. September 2012

Das Parademesser: Victorinox Damascus Limited Edition 2012

Die Damastklinge des Damascus Limited Edition 2012 ist einhändig bedienbare

Die Damascus Limited Edition 2012 von Victorinox lässt die Herzen von Messersammlern höher schlagen. Aufbauend auf dem bewährten Schweizer Soldatenmesser, das an alle Rekruten der Schweizer Armee ausgegeben wird, fertigt Victorinox ein einzigartiges Modell, von dem es weltweit nur 5000 Exemplare gibt. Die Seriennummer befindet sich eingraviert auf der Platine hinter dem Philips-Schraubendreher.
Für die ergonomisch geschwungenen Griffschalen wird Walnussholz aus der Schweiz verwendet. In Kombination mit dem eingearbeiteten Victorinox-Emblem aus rostfreiem Stahl wird das funktionale Soldatenmesser zum stilvollen Handschmeichler und ein Augenschmaus.
Bei der Klinge setzt Victorinox auf rostfreien, einzigartig gemustertem Damast-Stahl. Im Vergleich zu herkömmlichen Stählen zeichnet sich dieser pulvermetallurgisch erzeugte Damast durch eine erhöhte Zähigkeit, Bruchfestigkeit und Schnitthaltigkeit aus. Der Preis liegt bei ca. 240,00 Euro.

Montag, 3. September 2012

Frank Sinatra: "The Girl From Ipanema" - So viel Stil mit so Wenig

Frank Sinatra huldigt im Duett mit Antonio Jobim dem "Girl from Ipanema". 1967 genügten tolle Stimmen, gut sitzende Smokings und natürlich die Zigarette für eine hinreissende Performance. Unnachahmlich Franks nonchalante Verneigungsgeste mit Zigarette und Rauch am Ende des Stückes. Chapeau!
(Dank an Peter für den Tipp)