Mittwoch, 5. Juni 2013

Leica Oskar Barnack Preis 2013: "Tiksi" von Evgenia Arbugaeva - eisige Märchenwelt in der sibirischen Tundra

Preisträgerin des Leica Oskar Barnack Preises 2013 ist die aus Sibirien stammende Evgenia Arbugaeva. Sie erhält den renommierten Fotopreis für die Bilderserie „Tiksi“, ein Projekt über die gleichnamige Kleinstadt an der arktischen Küste Nordsibiriens.



In ihrer Fotostrecke „Tiksi“ widmet sich Evgenia Arbugaeva dem arktischen Alltag in ihrer Geburtsstadt. Einst wichtige Militär- und Wissenschaftsbasis inmitten der Tundra Sibiriens, ist die damalige Bedeutung der Hafenstadt längst nicht mehr sichtbar. Mit dem Zerfall der Sowjetunion und der Wirtschaftskrise in den 1990er Jahren sank die Bevölkerungszahl des Ortes dramatisch. Waren die Bewohner zu Sowjetzeiten noch relativ gut versorgt, gibt es heute kaum noch Arbeits- und Lebensmöglichkeiten. Als Folge der sich stetig verschlechternden Lebensumstände haben immer mehr Menschen die Siedlung verlassen.
Auf eindringliche und poetische Weise verleiht die Fotografin in ihren Aufnahmen der verlassenen, arktischen Eislandschaft und den dort lebenden Menschen eine faszinierende Schönheit. Schlicht und ohne ablenkende Details präsentiert sie Szenen aus dem Alltag. Die Bilder erzählen von der Auseinandersetzung der Bewohner mit der anhaltenden Kälte, den Entbehrungen und der Einsamkeit. Dabei wirkt der Blick der Fotografin auf die Heimat sehr liebevoll. Ihre Aufnahmen strahlen einen fast märchenhaften Zauber aus, von dem der Betrachter in den Bann gezogen wird.
Evgenia Arbugaeva, Jahrgang 1985, arbeitet als freie Fotografin in Russland und New York. Sie hatte bereits verschiedene Einzelausstellungen und Veröffentlichungen beispielsweise in Magazinen wie Elite Traveller und Zoom.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen