Montag, 28. Januar 2013

Cool Stuff von Wannabe Choppers - neulich auf der Motorrad-Messe Gießen

Wannabe Choppers: Tank im 1970-er Psychedelic-Look

Wannabe Choppers "Flotter" Cafe Racer

Bei Wannabe Choppers hat Gott immer ein Wörtchen mitzureden

Psychedelic Copper

Wannabe Choppers: Kolbenkunst


Samstag, 26. Januar 2013

Schneekönigin: DS 21 ie im Schneekleid

Top Hatters Citroen DS 21 ie unter der Schneedecke

Donnerstag, 24. Januar 2013

EDC - Everyday carry von Jaytee

Jaytee's EDC - Everyday carry

Unter dem Begriff "EDC - Everyday carry" versteht man eine kleine Sammlung nützlicher, notwendiger, schöner, bedeutungsvoller und oft auch identitätsstiftender (Kult-)Gegenstände, die der - in der Regel männliche - Besitzer sprichwörtlich jeden Tag  mit sich herumträgt, um für die mannigfaltigen Herausforderungen des Leben gewappnet zu sein.
Hier die (über-)lebensnotwendigen Utensilien meinen alten Freundes Jaytee.
  • Sonnenbrille und Lesebrille
  • Kamera  Fujifilm x 10
  • Handy Nokia
  • Portemonnaie Brustbeutel oliv
  • Taschenmesser Schweizermesser Victorinox "Handyman"
  • Schlüsselbund, Haus - Hof und Wekstattschlüssel, Jeton aus Monte Carlo
  • Füller Pelikan und Rotring dreifach Druckbleistift
  • Bic Feuerzeug Einweg
  • Uhr 
  • Blutzuckermessgerät
  • Insulinpen
  • Traubenzucker für den Notfall
  • auf dem Bild nicht zu sehen, Zigaretten und mein Paracord-Armband
  • Notizbuch, liniert

Dienstag, 22. Januar 2013

Margaret Bourke-White - Fotografien 1930 - 1945: Foto-Austellung in Berlin

Margaret Bourke-White in Air Force Uniform mit Offizieren des 8. Air Force Bomber Kommandos
vor einem B-17-Bomber, Südengland September 1942 (Staffelkommandant Colonel Frank Armstrong (li) und Captain
Gene Raymond); Howard Greenberg Gallery, New York © Time & Life / Getty Images

Russischer Arbeiter auf dem Generatorengehäuse des Dnjeprostroj-Wasserkraftwerks, Sowjetunion
Saporischschja (heute Ukraine), ca. 1930
Margaret Bourke White / Masters by Getty Images © Time & Life / Getty Images

Reverend Spiegelhoff aus Milwaukee bei der
Messe für amerikanische Soldaten im Kölner Dom,
April 1945; Syracuse University Library Collection,
New York © Time & Life / Getty Images
 Im Martin-Gropius-Bau in Berlin sind bis zum 14. April 2013 Fotos der US-Pressefotografin Margaret Bourke-White (1904-1971) zu sehen, die als eine der ersten Fotojournalistinnen in der Geschichte der Fotografie gilt.
Margaret Bourke-White war in der männlich dominierten Welt der Fotografen Amerikas ein Medienstar. Ihr Portrait in Fliegermontur während eines Bombereinsatzes, die Kamera lächelnd in der linken Hand, war ein beliebtes Motiv bei den Soldaten.
Margaret Bourke-White musste für ihre Karriere stets kämpfen. Von verschlossenen Türen ließ sie sich nicht beeindrucken. Das Titelfoto der allerersten Life-Ausgabe vom November 1936 stammte von ihr, und der Einfachheit halber hatte sie auch gleich die Geschichte dazu geschrieben.
Die Ausstellung präsentiert das Werk der Fotografin mit 154 Aufnahmen, Briefen und Zeitschriften. Den Schwerpunkt bilden ihre Arbeiten, die in den 1930er und 40er-Jahren in der ehemaligen Sowjetunion, der ehemaligen Tschechoslowakei, Deutschland, England und Italien entstanden sind. Zudem werden die für Bourke-White charakteristischen Fotografien gezeigt, wie jene, die sie im Auftrag von Eastern Airlines und der Chrysler Corporation aufnahm.
Ihre Bilder zeugen von ihrem „unstillbaren Wunsch dabei zu sein, wenn Geschichte geschrieben wird“, wie sie es selbst formulierte. Bourke-White wollte das „Auge der Zeit“ sein. Für das Life-Magazin, damals eines der bekanntesten und ambitioniertesten Magazine für Fotojournalismus, bereiste sie die ganze Welt.
Ihre Karriere begann 1927 in Cleveland. Dort fotografierte sie die Stahlgießereien der Stadt. Sie reiste nach Russland als der erste Fünfjahresplan umgesetzt wurde, sie dokumentierte die Dürrekatastrophen 1934 in den USA, die deutsche Invasion in Russland im Jahr 1941 und das Bombardement der Alliierten auf Deutschland. Als Auftragsarbeit für die Zeitschrift Life hielt sie im Sommer 1945 die zerstörten deutschen Städte fest. Bourke-White war bei der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald und des Zwangsarbeitslagers Leipzig- Mockau vor Ort.

Martin-Gropius-Bau Berlin
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin
www.gropiusbau.de

Montag, 21. Januar 2013

W.1910 Imagefilm: "The Escape" - Rezept gegen den Grauschleier

Die Werbefilm-Stars des französischen Modelabels W.1910: Schauspieler Dimitri Storoge in
Vintage-Mode von W.1910 und BMW R 100/7


W1910 THE ESCAPE from soixantedixsept productions on Vimeo.

"A hurried man walks on the concrete. He jumps on the transportations.
He litterally seeks to leave from this noisy city, from this tight suit. He gets on an ageless train.
The key he plays with, alternately anxious and contemplative, intrigues.
At the end of this trip, he finds himself facing what nature has best to offer.
We’ll know nothing about him. The journey can begin."

w1910.com
soixantedixsept.com

Samstag, 19. Januar 2013

The Beauty and the Weapon: Pinup Art von Romain Hugault

Pinup vor B-17; Zeichnung Romain Hugault

Exposition Romain Hugault - Ausstellungsplakat Galerie Arludik, Paris
Der Zeichner und Grafikdesigner Romain Hugault wuchs als Sohn eines französischen Lufwaffenoffiziers bereits mit dem Dröhnen von Flugzeugmotoren auf. Seit Kindesbeinen an faszinierten ihn Flugzeuge, so dass  er schon mit 17 Jahren seinen eigenen Flugschein machte.
Seine Liebe zur Fliegerei färbte auch deutlich auf seinen beruflichen und künstlerischen Werdegang ab. Sein Geld verdient er als Grafiker und erfolgreicher Comic-Zeichner. Am Wochenende fröhnt er seiner Leidenschaft in den Lüften.
Noch bis zum  26. Januar 2013 ist in der Pariser Galerie Arludik eine Ausstellung mit seinen Werken zu sehen.

Romain Hugaults Blog:
romain-hugault.blogspot.de

Dienstag, 15. Januar 2013

Dawaj, dawaj: russischer Dampfhammer Hammarhead Solo-X

So dekorativ kann schnörkelos sein: Die US-Custom-Schmiede Hammarhead Industries aus Philadelphia hat aus einem bereits sehr schlichten und klassischen russischen Solo-Tourer (Ural ST 750) ein Motorrad gestaltet, wie es Kinder zeichnen würden. Klare Formen, klare Farben; alles da was nötig ist, aber mehr auch nicht. Für 14.500 US$ kann man sich seine eigene Solo-X bauen lassen. www.hammarhead.com

Kraftvolle Funktionalität  in Vollendung: Hammarhead Solo-X im Scrambler-Stil

Bei der Motorenentwicklung stand der gute alte BMW-Zweiventil-Boxer Pate.

Hammarhead Solo-X in freier Wildbahn

Montag, 14. Januar 2013

Funde aus der Fotokiste: Im Kart mit Stefan Bellof

Der 9-jährige Top Hatter (vorne) als "Beifahrer" von Georg Bellof (Bruder von Stefan Bellof). Aufgenommnen 1970 auf der Kartbahn Oppenrod, wo die Karriere des Gießeners Rennfahrers Stefan Bellof seinen Anfang nahm. 15 Jahre später, am 1. September 1985, starb er nach einem bemerkenswerten Rennsport-Siegeszug beim 1000-km-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps.

Samstag, 12. Januar 2013

Top Hatters "EDC - Everyday carry"



Unter dem Stichwort "EDC - Everyday carry" findet man im Web immer wieder Fotos einer kleinen Sammlung nützlicher, notwendiger, schöner, bedeutungsvoller und oft identitätsstiftender Gegenstände, die der - in der Regel männliche - Besitzer sprichwörtlich jeden Tag  mit sich herumträgt, um für die mannigfaltigen Herausforderungen des Leben gewappnet zu sein. Was Frauen täglich in den abyssalhaften Abgründen ihrer Handtaschen herumtragen, will man(n) lieber gar nicht wissen oder gar sehen. Da es oft interessant, erhellend und spannend ist, zu sehen, was Männer täglich in ihren Taschen herumtragen, möchte ich auch bei Top Hatter eine entsprechende Rubrik einrichten und unregelmäßig den Inhalt geleerten Taschen interessanter Menschen vorstellen. Den Anfang mache ich fairerweise mit meinem eigenen EDC:

Freitag, 11. Januar 2013

NSU 251 OSL - wieder aufgetaucht nach 56 Jahren

56 Jahre war die NSU 251 OSL im Big Swan Lake in Minnesota verschwunden. 2012 kam sie im Netzt eines Fischers
wieder ans Tageslicht. Vielen Dank an John Cross von  The Free Press, Mankato für die Fotos.

Die linke Seite lag im Schlamm und ist daher besonders mitgenommen. Der neue Besitzer und Motorrad-Sammler
Ron Miller will das alte Motorrad so wie es ist ausstellen.

Das Schild des Motorrad-Händlers Reinhard Kahrmann aus Fulda
ist perfekt erhalten. Sein Enkel Christoph Kahrmann betreibt heute in Fulda
noch einen Betrieb, in dem er sich um Motorrad-Oldtimer, besonders der
Marke Horex kümmert. In seinem Besitz finden sich auch noch neue Originale
genau dieser Plakette. Auch ein Sammlung von ca. 30 klassischen
Motorrädern nennt er sein eigen.
Zugegeben, es ist kein Bugatti und es ist auch nicht der Lago Maggiore* - aber die Geschichte ist nicht weniger spannend und faszinierend: im kalten Dezember 1956 vergnügte sich der damals 15-jährige Dean Allie mit seiner NSU 251 OSL (Baujahr 1938) auf dem zugefrorenen Big Swan Lake in der Nähe von Dassel im US-Bundesstaat Minnesota.
Das Motorradgeschäft von Reinhard Kahrmann in Fulda, Tränke 27,
Anfang der 1930-Jahre. Vielen Dank an Christoph Kahrmann für das Foto.
Sein Vater, der ihm das deutsche Motorrad geschenkt hat, und einige Eisfischer schauten dem Jungen dabei zu. Der Atem muss ihnen gestockt haben, als sie mit ansehen mussten, wie der Junge mit seiner Maschine plötzlich durch das Eis brach. Die NSU versank sofort im eisigen Wasser. Dean hatte Glück im Unglück - sein enger Lederblouson war mit Luft gefüllt und fungierte so quasi als Rettungsring, der ihn über Wasser hielt, bis Angler ihn aus dem kalten Seewasser retten konnten.
Der Versuch, die Maschine im folgenden Frühjahr mit Netzen und Tauchern aus den Tiefen zu bergen blieb erfolglos. Die Maschine blieb unauffindbar. Jedenfalls 56 Jahre lang. Jeff Reidemann staunte nicht schlecht, als er am 29. November 2012 sein Karpfennetz einholte und einen ungewöhnlich Beifang einbrachte. Vor ihm lag die NSU, die sich nach mehr als einem halben Jahrhundert auf dem Seegrund immer noch in einem erstaunlich guten Zustand präsentierte. Der Zylinder war trocken und es in den Reifen war noch Luft. Zugesetzt hat die Korrosion jedoch der linken Seite, die im Schlamm lag. Die rechte Seite hat dem Zahn der Zeit dagegen erstaunlich gut widerstanden.
Nach kurzer Recherche konnte Finder Reidemann den damaligen Besitzer Dean Allie, heute 71 Jahre alt, ausfindig machen, der noch immer in der Nähe des Sees lebt. Als er seine NSU nach 56 Jahren wieder sah, standen im Tränen in den Augen. Gemeinsam entschied man, die Maschine dem Sammler Ron Miller aus New Ulm zu überlassen, der das alte Motorrad im derzeitigen Zustand belassen, ausstellen und seine spannende Geschichte erzählen möchte.

* Im Juli 2009 wurde aus dem Lago Maggiore ein Bugatti Brescia Typ 22 aus dem Jahre 1925 geborgen, der 73 Jahre auf dem Grund des Sees lag. Bei einer Auktion zahlte ein Bieter 260.500 Euro für das rostige Wrack. Heute kann man den Bugatti im Mullin Automotive Museum in Oxnard in der Nähe von Los Angeles bewundern.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Bell "Rogue" - cooler Helm für böse Buben

Jethelm Bell Rogue mit abnehmbarem "Maulkorb"

Der traditionsreiche Helmhersteller Bell hat jetzt mit dem Modell "Rogue" (übersetzt Schurke) einen neuartigen Jethelm vorgestellt, der für einen ebenso coolen wie bösen Auftritt sorgt. Die leichte Composite-Helmschale erinnert ein wenig an die britischen Helme des 2. Weltkrieges. Sie wird ergänzt durch einen Nackenschutz und einen abnehmbaren und einstellbaren Mund/Gesichtsschutz, der bei längeren Cruising-Touren oder bei kaltem Wetter das Gesicht von Integralhelm-Verweigerern besser schützt als das sonst übliche Halstuch.
Der Helm kommt im Frühjahr 2013 in den bösen Farben Mattschwarz, Schwarz glänzend, Olivgrün und Gunmetall zum Preis von 250 US$ auf den Markt.

Mehr Impressionen aus der Klassikstadt Frankfurt

Mercedes 220 SE Ponton Cabrio

Mercedes 280 SL "Pagode"

Automobile Schönheiten auf zwei Etagen

Mittwoch, 2. Januar 2013

Vom Pony zum Rennpferd: 1969 Ford Mustang mit Rennmotor

In dem kurzen Dokumentarfilm "The Real Thing" kann man zuschauen, wie der Hot Rod Customizer Bodie Strout einen klassischen 1969-er Ford Mustang wiederbelebt und mit einem extrem seltenen und starken Rennmotor, der 1969 für den Can-Am-Rennwagenden des legendären Fahrers Mario Andretti gebaut wurde, aufrüstet.


The Real Thing from Union HZ on Vimeo.

Dienstag, 1. Januar 2013

Top Hatter wünscht ein erquickliches neues Jahr 2013

New year is the time to bid farewell to the old Year
and welcome the coming year.
It is the time to forget and get past memories
that are no longer useful or worth pondering upon.
Let us forget and forgive
Happy New Year